Vorlesen

Arbeitsbedingungen im Hochschulbereich

Im Auftrag der Arbei­ter­kammer (AK) Wien wurde am Kompe­tenz­zen­trum für Nonprofit Orga­ni­sa­tionen und Social Entre­pre­neurship in Zusam­men­ar­beit mit dem Institut für empi­ri­sche Sozi­al­for­schung GmbH (IFES) eine Studie zu den Arbeits­be­din­gungen im Hoch­schul­be­reich durch­ge­führt. Ziel der Studie ist es unter anderem, Erkennt­nisse über die inter­es­sens­po­li­ti­sche Rolle der Arbei­ter­kammer bei unter­schied­li­chen Beschäf­tig­ten­gruppen zu gene­rieren. Zudem sollen Grund­la­gen­daten für die ziel­ori­en­tierte Betreuung von Hoch­schul­be­schäf­tigten bzw. für das zukünf­tige Produkt- und Service­an­gebot der Arbei­ter­kammer bereit­ge­stellt, sowie durch Berück­sich­ti­gung zentraler Indi­ka­toren des Öster­rei­chi­schen Arbeits­kli­ma­index externe Vergleiche mit weiteren Beschäf­tig­ten­gruppen ermög­l­icht werden. Die Studie dient darüber hinaus der Gewin­nung neuer Erkennt­nisse für die AK-Wahl-Or­ga­ni­sa­tion in diesem Bereich.

Im Rahmen des Projektes wurde aufbauend auf der Konzep­tion des Unter­su­chungs­de­signs sowie der Instru­mente für die quan­ti­ta­tive Erhe­bung eine Fokus­gruppe durch­ge­führt und auf Basis der daraus resul­tie­renden Erkennt­nisse sowie sons­tiger vorbe­rei­tender Schritte ein Frage­bogen erstellt. Dieser Frage­bogen wurde posta­lisch an alle unselbst­ständig Beschäf­tigten im Bereich der Univer­si­täten und Fach­hoch­schulen über­m­it­telt und enthält neben sozio­de­mo­gra­fi­schen Merk­malen insbe­son­dere Fragen zu Aspekten der Arbeits­zeit, der Arbeits­zu­frie­den­heit sowie zu Belas­tungen im Arbeits­alltag. Zudem wurde in einem eigenen Block auf die Bekannt­heit der Leis­tungen der Arbei­ter­kammer einge­gangen.

Auf Basis der 2.520 retour­nierten Frage­bögen wurden ein Tabel­len­band erstellt sowie Zusatz­aus­wer­tungen bereit­ge­stellt, um Unter­schiede im Antwort­ver­halten hinsicht­lich der Beschäf­ti­gungsart (wissen­schaft­li­ches bzw. allge­meines Personal) sowie des Alters (unter 35 Jahren bzw. 35 Jahre oder älter) zu unter­su­chen.

Erste Resul­tate wurden visuell veran­schau­licht und intern präs­en­tiert. Unter anderem zeigte sich hierbei eine hohe Proble­matik prekärer Arbeits­ver­hält­nisse bei jungen Wissen­schaft­le­rInnen. Ein Abschluss des Projektes ist bis Früh­jahr 2019 geplant.

Kontakt
Mag.Dr.rer.soc.oec. Christian Schober
Christian Schober
Wissenschaftlicher Leiter, Senior Researcher
Aufgaben: Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Evaluation, SROI-Analysen, Finanzierung, Spendenverhalten, Arbeitszufriedenheit und Motivation, Altenpflege und –betreuung, Menschen mit Behinderung bzw. Barrierefreiheit
Katharina Weberberger, BA, MSc (WU)
Katharina Weberberger
Researcherin
Aufgaben: Fragen des gesellschaftlichen Wohlergehens, der Altenpflege und –betreuung sowie des Sozialwesens