Vorlesen

Freiwillige als billige Arbeitskräfte?

Kurz­work­shop mit Mag.a Eva More-Hol­l­er­weger

Dienstag, 17. April 2018, 15-18 Uhr
Ort: SITZUNGS­SAAL 6, Gebäude AD (Regen­bogen), Erdge­schoss Campus WU, Welt­han­dels­platz 1, 1020 Wien
Hinter­grund der Veran­stal­tung

Frei­wil­liges Enga­ge­ment spielt eine bedeu­tende gesell­schaft­liche Rolle. Gerade in wirt­schaft­lich schwie­rigen Zeiten, die häufig mit Spar­maß­nahmen der öffent­li­chen Hand, einem ange­spannten Arbeits­markt sowie einer höheren Nach­frage nach sozialen Diensten verbunden sind, birgt die Forde­rung nach verstärktem frei­wil­ligen Enga­ge­ment jedoch auch Gefahren.

Auf indi­vi­du­eller Ebene bestehen diese in einer unzu­rei­chenden sozialen Absi­che­rung frei­willig Enga­gierter. Auf der Ebene der Orga­ni­sa­tionen kann ein großer Spar­zwang dazu führen, dass der Druck auf Frei­wil­lige und auf Haupt­amt­liche steigt und zu schlechten Arbeits­be­din­gungen oder sogar zur Substi­tu­tion von Haupt­amt­li­chen durch Frei­wil­lige führt. Ein unmit­tel­barer Austausch zwischen Frei­wil­ligen und bezahlten Mitar­bei­te­rInnen ist aufgrund der unter­schied­li­chen Ausprä­g­ungs­formen (Stun­den­ausmaß, Schaf­fung von Verbind­lich­keit) sowie aufgrund gesetz­li­cher Rege­lungen (insbe­son­dere Arbeits­recht, Frei­wil­li­gen­ge­setz) zwar nicht leicht, aber auch nicht ganz unbe­gründet, wie verschie­dene inter­na­tio­nale Forschungs­er­geb­nisse zeigen.

Das NPO & SE Kompe­tenz­zen­trum hat sich in einer vom BMASK beauf­tragten Studie mit der Frage ausein­ander gesetzt, ob es in Zeiten knapper Budgets zur Verdrän­gung von bezahlten Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­bei­tern durch Frei­wil­lige kommt.

In Inter­views und Fokus­gruppen mit Führungs­kräften, Mitar­bei­te­rInnen, Frei­wil­ligen, Frei­wil­li­gen­ko­or­di­na­to­rInnen und Betriebs­rä­tInnen großer NPOs haben wir gefragt, in welchem Ausmaß Frei­wil­lige bezahlte Mitar­bei­te­rInnen ersetzen bzw. künftig ersetzen könnten. Im Rahmen des Kurz­work­shops werden die Ergeb­nisse der Studie präs­en­tiert und gemeinsam mit den Teil­neh­me­rInnen damit verbun­dene Fragen disku­tiert:

  • Wie wird dieses Span­nungs­feld in den eigenen Orga­ni­sa­tionen erlebt?

  • Wo verläuft die Grenze zwischen ergän­zenden Tätig­keiten und poten­zi­eller Verdrän­gung von bezahlten Mitar­bei­te­rInnen durch Frei­wil­lige?

  • Welche (andere) Funk­tionen erfüllen Frei­wil­lige in den Orga­ni­sa­tionen?

  • Worauf müssen Orga­ni­sa­tionen achten, damit es zu keiner uner­wüns­chten Verdrän­gung kommt?

Work­shops­lei­terin

Mag.a Eva More-Hol­l­er­weger ist Senior-­Re­se­ar­cher und Bereichs­lei­terin der Forschungs­schwer­punkte NPOs & Zivil­ge­sell­schaft am NPO & SE Kompe­tenz­zen­trum und Obfrau des NPO-In­sti­tuts. Sie beschäf­tigt sich seit gut 15 Jahren mit Frei­wil­li­gen­ar­beit und verschie­densten Themen des Nonprofit Sektors aus betriebs- und volks­wirt­schaft­li­cher Perspek­tive. Sie studierte Betriebs­wirt­schaft an der Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien, wobei sie ihre Schwer­punkte auf Wirt­schafts- und Verwal­tungs­füh­rung, Marke­ting, Umwelt­ö­ko­n­omie und Nonprofit Forschung legte. Ihre Forschungs- und Arbeits­schwer­punkte liegen im Bereich: Zivil­ge­sell­schaft Frei­wil­li­gen­ar­beit Evalua­tionen und SROI-Ana­lysen.

Die Teil­nah­me­ge­bühren betragen:
Regu­läre Teil­nah­me­ge­bühr50€
ermä­ßigte Teil­nah­me­ge­bührt für Mitglieder *20€

*Pro Mitglieds­or­ga­ni­sa­tion kann eine Person zum ermä­ßigten Preis ange­meldet werden.

Die Anzahl der verfüg­baren Plätze bei dieser Veran­stal­tung ist begrenzt.

Stor­no­mo­da­li­täten

Die Teil­neh­me­rInnen werden nach dem Einlangen Ihres Anmel­de­for­mu­lars gereiht.

Stor­no­ge­bühr

Bitte beachten Sie, dass wir bei Stor­nie­rung der Anmel­dung bis 2 Wochen vor dem Veran­stal­tungs­termin eine Bear­bei­tungs­ge­bühr in Höhe von € 10,- verrechnen müssen. Auf Grund der begrenzten Teil­neh­me­rIn­nen­zahl wird bei Abmel­dung nach diesem Zeit­punkt die gesamte Teil­nah­me­ge­bühr fällig. Selbst­ver­ständ­lich ist die Nennung von Ersatz­teil­neh­me­rInnen möglich.

Kontakt

Bei Fragen zu unseren Veran­stal­tungen oder wenn Sie sich über das NPO & SE Kompe­tenz­zen­trum infor­mieren möchten, wenden Sie sich bitte an:

Mag.a Bianca Zaki

Office- und Forschungs­ma­nage­ment

Tel.: (01) 31336/5472

E-mail: bianca.zaki@wu.ac.at

www.npo.or.at