Vorlesen

Fachprüfung (FP)

Anmel­dungen zu schrift­li­chen Fach­prü­fungen (auch kommis­sio­nell) erfolgen elek­tro­nisch über LPIS.  Wird der münd­liche Teil der Fach­prü­fung nicht unmit­telbar (d.h. beim ersten ange­bo­tenen Termin) nach dem schrift­li­chen Prüfungs­teil absol­viert, ist eine sepa­rate Anmel­dung erfor­der­lich. Diese Anmel­dung erfolgt per Email an die Prüfungs­or­ga­ni­sa­tion.

Der Anmel­de­schluss ist jeweils 1 Woche (um 23.59 Uhr) vor dem Termin des schrift­li­chen Prüfungs­teils. Dies gilt auch dann, wenn nur der münd­liche Prüfungs­teil zu absol­vieren ist.

Prüfungsinformationen

Prüfungen mit schriftlichem und mündlichem Prüfungsteil

Bei Prüfungen, die sich aus einem schriftlichen und mündlichen Prüfungsteil zusammensetzen, darf der Zeitraum zwischen diesen beiden Teilen nicht mehr als vier Wochen betragen, d.h. der/die Prüfer/in ist verpflichtet, innerhalb dieses Zeitraums einen Termin für eine mündliche Prüfung anzubieten. Treten Sie nicht zum erstmöglichen mündlichen Prüfungstermin an, bleibt die Beurteilung des schriftlichen Prüfungsteils erhalten.

Prüfungswiederholung von Fachprüfungen

Grundsätzlich gilt: Bei Fachprüfungen, die aus einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung bestehen, setzt die positive Absolvierung der schriftlichen Fachprüfung die Antrittsmöglichkeit zur mündlichen Fachprüfung voraus. Sobald der erste Antritt zur mündlichen Fachprüfung erfolgt ist (auch wenn dieser Antritt negativ Ausfällt), ist die einmalige Wiederholung der postiven schriftlichen Fachprüfung ausgeschlossen. Eine positiv absolvierte Prüfung darf einmalig innerhalb von 12 Monaten nach Ablegung wiederholt werden. Die letzte Prüfung vor Abschluss des Studiums darf nicht wiederholt werden. Durch den nochmaligen Prüfungsantritt wird die erste positive Beurteilung nichtig, d.h. es ist auch eine Verschlechterung des Ergebnisses möglich.

Kommissionelle Prüfungen

Im Hauptstudium erfolgt die dritte und vierte Prüfungswiederholung (also der 4. und 5. Antritt) jedenfalls in Form einer kommissionellen Prüfung. Auf Wunsch wird auch der dritte Prüfungsantritt  kommissionell abgehalten. Die Prüfungskommission besteht in der Regel aus drei Universitätslehrer/inne/n. Bei der letzten zulässigen Wiederholung der letzten Prüfung im Studium setzt sich die Prüfungskommission aus drei Personen zusammen. Der Antrag auf eine kommissionelle Prüfung (betrifft nur den 3. Antritt) ist ausschließlich per Mail an die Prüfungsorganisation möglich. Kommissionelle Prüfungen unterscheiden sich weder in der Anmeldung, noch in der Abhaltung von nicht-kommissionellen Prüfungen. Die Beurteilung erfolgt jedoch durch eine Prüfungskommission.

Beurteilungsfrist

Prüfungen und Lehrveranstaltungen sind innerhalb von 4 Wochen nach erbrachter Leistung bzw. Abschluss der Lehrveranstaltung zu beurteilen.

Einsicht in Prüfungsunterlagen

Sie können innerhalb von 6 Monaten ab Bekanntgabe der Beurteilung Einsicht in die Beurteilungsunterlagen nehmen. Dabei dürfen Sie Kopien der Unterlagen anfertigen, das Mitnehmen der Prüfungsarbeit ist jedoch nicht erlaubt.

Rechtsschutz bei Prüfungen

Grundsätzlich sind Beschwerden gegen Beurteilungen von Prüfungen unzulässig. Weist die Durchführung einer negativ beurteilten Prüfung jedoch einen groben Mangel auf (Feueralarm o.ä.), so können Sie innerhalb von zwei Wochen ab Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses einen Antrag auf Aufhebung der Prüfung stellen. Die Antragsstellung erfolgt im Bereich Studienrecht & Anerkennung (Study Service Center LC, 2. OG, Schalter 3), der schwere Mangel ist schriftlich glaubhaft zu machen. Der Antritt zu der Prüfung, die aufgehoben wurde, ist nicht auf die zulässige Zahl der Prüfungsantritte anzurechnen. Hier finden Sie weitere Informationen zum Rechtsschutz bei Prüfungen

Erschleichung von Prüfungsleistungen

Wird einem/einer Studierenden die Erschleichung einer Prüfungsleistung (z.B. Schummeln während einer Prüfung, Einsatz unerlaubter Hilfsmittel) nachgewiesen, wird ein Verfahren zur Nichtigerklärung der entsprechenden Leistung eingeleitet. Die für nichtig erklärte Prüfung wird auf die Gesamtzahl der Prüfungsantritte angerechnet. Das Verfahren wird vom Bereich Studienrecht & Anerkennung eingeleitet und gemeinsam mit dem Bereich Studiensupport abgewickelt.Die Abfassung einer Prüfung für eine andere Person entspricht dem strafrechtlichen Tatbestand der Urkundenfälschung und führt ausnahmslos zu einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, die wiederum eine Vorstrafe zur Folge haben kann.

Abgeltung

Die Höhe der Prüfungstaxen für die Beurteilung ist in einer Betriebsvereinbarung zwischen der WU als Arbeitgeberin und dem Betriebsrat für das wissenschaftliche Personal verhandelt und festgesetzt worden.

Bitte informieren Sie sich umfassend über die aktuellen Regelungen zur Abhaltung von Prüfungen! Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Richtlinie VRL und der Prüfungsordnung. Bei weiteren Fragen zum Thema Fachprüfung wenden Sie sich per E-mail an die Prüfungsorganisation.