Vorlesen

Bewextra - Erlangen von Bedürfniswissen

Ansatz und Idee

In Systemen (Organisationen, Unternehmen, Branchen) treffen die verschiedensten individuellen Wünsche aufeinander, die unterschiedlichste Bedürfnisse befriedigen sollen. Wie sich aus unserer Erfahrung zeigt, fällt es Menschen jedoch oft schwer, ihre wesentlichen Bedürfnisse zu externalisieren und auf der Bedürfnisebene zu kommunizieren. Doch nicht nur innerhalb der Organisation gilt es, Bedürfnisse zu befriedigen. Insbesondere für die Entwicklung von Innovationen ist es wichtig, die Bedürfnisse der Kunden zu erkennen, um darauf zugeschnitten erfolgreiche Produkte anbieten zu können.

Daher gilt es, weg von der Wunschebene hin zur Bedürfnisebene zu gelangen, um durch einen größeren Handlungsspielraum einfach umsetzbare und passende Lösungen zur Bedürfnisbefriedigung zu finden.

Bewextra

Ziel von Bewextra ist die Generierung eines validierten Bedürfniswissenskatalogs für ein System. Dieser Katalog wird aus den beobachtbaren und erhebbaren Wünschen, Anliegen, Ideen, Erfahrungen und Visionen der Mitglieder eines Systems abgeleitet bzw. extrahiert und externalisiert. Da Bedürfnisse im Gegensatz zu konkreten Wünschen im Normalfall auf verschiedene Art befriedigt werden können (Bedürfnis : Aktion = 1 : n), erweitert sich durch die Anwendung von Bewextra die Wahrscheinlichkeit, dass diese Bedürfnisse erkannt und befriedigt werden können.

Bewextra berücksichtigt verschiedenste anerkannte Theorien der Wissenschaft, unter anderem "Learning from the Future" von Dr. Otto Scharmer, die "Theory of Needs", den Ansatz des "Generative Listening", sowie die "Grounded Theory".

Ablauf von Bewextra:

Bewextra ist unterteilt in drei Phasen:

  • Bewextra-Collect: Datenerhebung von Satisfiern mit Hilfe von Lernen aus der Zukunft im Rahmen von Workshops (Zeitaufwand für die TeilnehmerInnen: 2,5 Stunden)

  • Bewextra-Analytic: Datenanalyse und Aufstellen von Hypothesen über wesentliche Bedürfnisse, die den Satisfiern zugrunde liegen

  • Bewextra-Validation: Quantitative und qualitative Validierung der Hypothesen auf Korrektheit durch Mitglieder des Systems

Referenzen

Es wurden bereits mehrere Projekte mit der Methode Bewextra erfolgreich abgewickelt, unter anderem für:

- Bundessparte Gewerbe und Handwerk (WKO)

- die Bäcker Österreichs (WKO)

- Vienna Business Schools Mödling

- die Stadt Andernach in Deutschland

- Institut für angewandte Gewerbeforschung

- Studierende der Wirtschaftsuniversität Wien