Außenansicht des D3 Gebäudes

Öffentliches Wirtschaftsrecht in der Praxis - Moot Court

Das IOER wird im Wintersemester 2021/22 zusammen mit der Rechtsanwaltskanzlei Eisenberger – Experts in Public Law & Policy einen Moot Court im Öffentlichen Wirtschaftsrecht anbieten.

Beruflicher Erfolg hängt nicht allein vom angeeigneten Wissen ab, sondern vor allem auch von der Fähigkeit, dieses Wissen in der Praxis anzuwenden (zB gegenüber anderen Parteien, Verwaltungsrichtern oder Gegenvertretern). Die Studierenden sollen erleben, was Öffentliches Wirtschaftsrecht in der Praxis bedeutet und auf welche – auch nicht-fachlichen – Aspekte es ankommt, um im späteren Beruf erfolgreich auftreten zu können.

Im ersten Teil stehen Aufbau und Formulierung in Schriftsätzen und Erkenntnissen im Vordergrund, außerdem „Tipps und Tricks“ für Schriftsätze aus anwaltlicher Sicht. Behandelt werden auch Anforderungen wie Mandatsvereinbarung, Vollmacht, elektronischer Fristenkalender, Elektronischer Rechtsverkehr, Zustellung etc. Die Studierenden lernen in diesem ersten Teil, wie ein Verfahren vor einer Verwaltungsbehörde und vor einem Verwaltungsgericht aus der Perspektive eines Anwalts/einer Anwältin, der Parteien und einer Verwaltungsbehörde bzw eines Verwaltungsgerichts abläuft. Sie erarbeiten bereits hier – unter Mithilfe/Anleitung der Vortragenden – Schriftsatzentwürfe aus unterschiedlichen Perspektiven zu zwei realen (anonymisierten) Fällen aus der Praxis.

Verteilt über einen Zeitraum von drei Wochen haben die Studierenden Zeit, die Schriftsatzentwürfe auszuformulieren und sich für den zweiten Teil – die mündlichen Verhandlungen – vorzubereiten.

Im zweiten Teil werden die vorbereiteten Fälle in den jeweiligen Rollen im Rahmen einer Moot Court-Situation behandelt (gespielte Verhandlung). Die schriftlich ausformulierten Anträge und erarbeiteten Argumente werden dabei mündlich vorgetragen, verteidigt und gegeneinander abgewogen. Die Entscheidung wird mündlich „verkündet“. Im Anschluss an diese mündlichen Verhandlungen werden die Schriftsätze und das Auftreten gemeinsam mit den Vortragenden nachbesprochen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein aufrechtes Bachelorstudium mit abgeschlossener Studieneingangsphase. Positive Teilnahme an den IFS Verwaltungsverfahren und Rechtsschutz und Öffentliches Wirtschaftsrecht empfohlen, aber nicht zwingend.

Es besteht die Möglichkeit die Betreuung einer Bachelorarbeit zu vereinbaren, die auf den Schriftsätzen aufbaut, aber eine eigenständige Leistung darstellen muss.

Anmeldung durch Email an Herrn Univ.-Prof. Dr. Stefan Storr (stefan.storr@wu.ac.at). Die Platzvergabe während der Anmeldefrist verfährt im "first-come, first-served Prinzip".