Vorlesen

Jahresbericht 2016/2017

Das INEQ zieht Bilanz

Das INEQ hat sich seit seiner Gründung am 7. Mai 2015 als eine zentrale Anlaufstelle für Ungleichheitsforschung etabliert und darf auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurückblicken.

Der Jahresbericht gibt einen Überblick über aktuelle Forschungsthemen, Projekte, MitarbeiterInnen sowie Veranstaltungen und Kooperationen.

Jahresbericht_2016_2017.pdf
Jahresbericht_2016_2017.pdf

"I think that economic inequality is a major challenge and the plan program of research of the new institute will make a really major contribution."

Sir Tony Atkinson

15

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Das INEQ ist gewachsen

Mittlerweile hat das INEQ bereits seinen achten Mitarbeiter eingestellt, sodass neben der dreiköpfigen Institutsleitung und den vier kooptierten MitarbeiterInnen nunmehr 15 WissenschafterInnen am Forschungsinstitut beschäftigt sind.

15

Forschungsprojekte

Vielfältige Forschung

Das INEQ arbeitet derzeit in 15 Forschungsprojekten an Fragen zu ökonomischer, ökologischer und sozialer Ungleichheit. 

23

Wissenschaftliche Publikationen

Ergebnisse

In seinem zweiten Arbeitsjahr konnte das INEQ zahlreiche Beiträge zum wissenschaftlichen Diskurs beisteuern.

27

Konferenzbeiträge

Lebendiger Diskurs

Die MitarbeiterInnen des INEQ steuern mit 27 Konferenzvorträgen einen bedeutenden Beitrag zur Ungleichheitsdebatte bei.

96

Presseauftritte

Eine breite Medienpräsenz

Die Forschungsergebnisse wurden zudem in einer breiten Öffentlichkeit diskutiert. Im vergangenen Jahr war das INEQ mit 96 Beiträgen in österreichischen Medien vertreten.