Vorlesen

Austrian Startup Monitor

Hoch inno­va­tive und riskante Unter­neh­mens­grün­dungen sind von essen­ti­eller Bedeu­tung für Wirt­schafts­wachstum, Beschäf­ti­gungs­wachstum und struk­tu­rellen Wandel. In den letzten Jahren hat sich in Öster­reich eine rege Star­tup-­Com­mu­nity entwi­ckelt. Auch die Politik hat in den letzten Jahren die Förde­rung von Star­tups forciert und zahl­reiche Initia­tiven und Maßnahmen gesetzt, um die Rahmen­be­din­gungen für die Grün­dung von Star­tup-­Un­ter­nehmen zu verbes­sern und finan­ziell zu unter­stützen.

Trotz der großen Bedeu­tung von Star­tups und der breiten Diskus­sion in der Commu­nity, Presse und Öffent­lich­keit gibt es bislang in Öster­reich keine gesi­cherte empi­ri­sche Daten­basis über die Entste­hung, Dynamik und Entwick­lung von Star­tups. Mit dem Austrian Startup Monitor wird diese Infor­ma­ti­ons­lücke geschlossen. Es werden öster­rei­chi­sche Star­tups konti­nu­ier­lich erfasst und ihre Entwick­lung über die Jahre verfolgt.

Star­tups werden dabei als dieje­nigen jungen Unter­nehmen betrachtet, die nicht nur eine inno­va­tive Geschäftsidee verwirk­li­chen, sondern auch den Willen und das Poten­tial haben, sich zu inter­na­tio­na­li­sieren und stark zu wachsen. Star­tups weisen entspre­chend ein beson­ders hohes Risiko auf, womit sich spezi­fi­sche Notwen­dig­keit der Akqui­si­tion von Risi­ko­ka­pital ergibt.

Quelle: http://www.austri­an­star­tup­mo­nitor.at/

Der Austrian Startup Monitor wird vom AIT Austrian Insti­tute of Tech­no­logy, Austrian Star­tups und dem Grün­dungs­zen­trum an der WU Wien durch­ge­führt.