Vorlesen

Kooperationsprojekt FESTO und WU Wien

E&I Institut bringt mehrjähriges Projekt zum Thema „Social Online Learning“ zu einem erfolgreichen Abschluss

Online-Kurse bieten sowohl für Teilnehmer als auch für Anbieter eine Reihe von Vorteilen. Allerdings sind bei der Umsetzung in der Praxis immer wieder hohe Abbruchraten und mäßiger Lernerfolg bei den Teilnehmern solcher Kurse zu beobachten. Diese negativen Begleiterscheinungen von Online-Kursen können mit dem Fehlen von sozialem Lernen erklärt werden. Im Rahmen von sozialen Lernaktivitäten kommt es zum Austausch der Lernenden mit anderen Kursteilnehmern und auch mit dem Lehrpersonal. Dieses soziale Lernen gilt als entscheidender Erfolgsfaktor für den individuellen Lernerfolg.

Die Frage, wie man „soziales Lernen“ in Online-Kursen fördern kann, bildete den Ausgangspunkt für eine mehrjährige Forschungskooperation zwischen Festo und dem Institut für Entrepreneurship & Innovation der WU Wien.

Ziel des Kooperationsprojekts war es aber nicht nur, Maßnahmen zur Förderung der Häufigkeit und Intensität von sozialen Lernaktivitäten in Online-Kursen zu entwickeln, sondern auch aufzuzeigen, wie man soziales Lernen als unternehmerische Chance nutzen kann.

Der große Abschluss dieser 5-jährigen Forschungsphase fand am 20.11.2018 mit der Abschlusspräsentation vor ausgewählten Entscheidungsträgern von FESTO statt. Das mehrköpfige Forschungsteam unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Franke und Dr. Rudolf Dömötör präsentierte die umfangreichen Erkenntnisse und entwickelten Handlungsempfehlungen der mehrjährigen Arbeit. Anschließend wurden die Ergebnisse in einer mehrstündigen Diskussionsrunde reflektiert, um die Erkenntnisse in die Unternehmensstrategie von FESTO zu implementieren.

Die von Martin Finkenzeller, M.Eng. und Mag. Vinzenz Treytl vorgestellten Ergebnisse basieren auf einer umfangreichen Analyse der internationalen Forschung und auf eigenen empirischen Untersuchungen. Im Rahmen des Forschungsprojekts wurden mehr als 1.100 Unternehmen analysiert, über 1.300 wissenschaftliche Quellen ausgewertet und 13 eigene Studien mit mehr als 3.000 Teilnehmern durchgeführt.

Das Projekt wurde von 2013 bis 2018 von Festo gefördert und durch Prof. Dr. Peter Speck und Dr. Alfred Ermers vom Festo Lernzentrum inhaltlich begleitet.

Besonderer Dank gebührt Dr. Wilfried Stoll, der die Wichtigkeit des Themas frühzeitig erkannt und das Projekt großzügig gefördert hat.

Key-Facts Festo:

Die Unternehmensgruppe Festo ist in der der Steuerungs- und Automatisierungstechnik tätig und beschäftigt weltweit rund 20.100 Mitarbeiter. Das Unternehmen erzielte konzernweit 2018 einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro und hat eigenständige Vertriebs- und Produktionsgesellschaften in 61 Ländern sowie rund 250 Niederlassungen.

V.l.n.r: Dr. Reinhard Pittschellis (Leiter Entwicklung, Festo Didactic SE); Mag. Vinzenz Treytl (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Entrepreneurship und Innovation); Prof. Dr. Nikolaus Franke (Vorstand, Institut für Entrepreneurship und Innovation); Dr. Wilfried Stoll (Geschäftsführender Gesellschafter Festo Holding GmbH); Dr. Hans Jörg Stotz (Vorstandsmitglied, Festo Didactic SE); Dipl.-Ing. Enrico Rühle, MBA (Vorstandsmitglied, Festo Didactic SE); Dr. Alfred Ermers (Leiter, Festo Lernzentrum); Prof. Dr. Peter Speck (Geschäftsführer, Festo Lernzentrum); Martin Finkenzeller, M.Eng. (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Entrepreneurship und Innovation)



zurück zur Übersicht