Vorlesen

Kernspaltung in Österreich und Kaugummi aus den Alpen

Bei der Future Foun­ders Chal­lenge 2018 gewannen gleich zwei Gruppen mit ihren inno­va­tiven und nach­hal­tigen Ideen - beide Projekte entstanden in der E&I-Ga­rage.

Die Future Foun­ders Chal­lenge ist ein Wett­be­werb des Rudolf Sallinger Fonds, bei dem inter­dis­zi­pli­näre Studie­ren­den­teams Ideen-Vi­deos zu inno­va­tiven Projekten einrei­chen. Eine Jury bewertet diese Videos und prämiert am Ende die Gewinner. Die Preis­gelder haben einen Gesamt­wert von 10.000 Euro.

Die dies­jäh­r­igen Gewin­ner­pro­jekte stammen beide aus der E&I-Ga­rage. Dies ist ein Star­tup-Kurs des Insti­tuts für Entre­pre­neurship und Inno­va­tion in Koope­ra­tion mit der TU Wien und der BOKU, bei dem gemein­same Ideen entwi­ckelt werden können.

Das Institut gratu­liert den Gewin­nern zu dieser tollen Leis­tung!

Die Projekte

Alpen­gummi

Claudia Bergero, Sandra Falkner, Richard Hauben­berger und Sarah Hengst­berger haben sich mit der Frage beschäf­tigt, wie man ein regio­nales und umwelt­freund­li­ches Kaugummi herstellen kann. Die Lösung: eine anti­bak­te­ri­elle Mischung aus Bienen­wachs und Harz mit dem passenden Namen Alpen­gummi. Die Gewin­nung des Harzes basiert dabei auf einer alten öster­rei­chi­schen Tradi­tion. Das Motto der Gewinner: Kau gescheit – kau Alpen­gummi!

Projekt­video: youtu.be

Kern Tec

Die zweite Gruppe, vertreten durch Luca Ficht­inger und Michael Breil, hat sich mit einer beson­deren Art der Kern­spal­tung beschäf­tigt: Sie haben eine Mögl­ich­keit entwi­ckelt, heimi­sche Obst­kerne in Weich­kern und Hart­schale zu trennen. Dadurch lassen sich wert­volle Öle im indus­tri­ellen Maßstab gewinnen, die zum Beispiel für die Kosme­tik­in­dus­trie genutzt werden können. Bislang werden diese Öle aus Asien impor­tiert. Kern Tec bietet mit ihrer inno­va­tiven Lösung eine Alter­na­tive, die nicht nur regio­nalen Obst­bauern eine neue Einnah­me­quelle ermög­l­icht, sondern auch die Umwelt durch die Einspa­rung von unzäh­ligen Tonnen CO2 schont.

Projekt­video: youtu.be



zurück zur Übersicht