Vorlesen

Studiworks

Sommersemester 2014

EXECUTIVE SUMMARY

Alleine in Österreich gibt es circa 373.000 Studierende, im gesamten DACH-Raum beläuft sich die Zahl der an Hochschulen inskribierten Personen sogar auf rund 3,1 Millionen. Davon arbeiten durchschnittlich mehr als 60% neben dem Studium, wovon aber nur sehr wenige einer studienrelevanten Tätigkeit nachgehen. Da es hier ein großes Potential zur Verbesserung gibt setzt das Unternehmen Studiworks genau an diesem Punkt an.

Dienstleistung

Studiworks ist eine Online-Jobplattform, die der Vermittlung von Nebentätigkeiten zwischen Studierenden als Dienstleistungsanbietenden und Verbrauchern als Dienstleistungssuchenden dient. Konkret kann jede ordentlich studierende Person ihre studienbezogenen Kern- beziehungsweise Nebenkompetenzen angeben und in weiterer Folge von Verbrauchern gesucht und kontaktiert werden. Die Plattform wird sowohl als Website im Internet, als auch als mobile Applikation für Smartphones und Tablets zugänglich sein. Im Gegensatz zu den bereits am Markt befindlichen Online-Jobplattformen ist das Besondere an Studiworks, dass hier der Studierende nach Angabe der Kompetenzen einen passiven Part ausübt und darauf wartet ein adäquates Jobangebot von Verbrauchern zu erhalten. Durch verschiedene vorgegebene Selektionsmöglichkeiten kann der Dienstleistungssuchende sehr schnell den passenden Studierenden finden und mit diesem in Kontakt treten. Studiworks fungiert somit ausschließlich als Vermittlungsplattform.

Markt

Die Zahl der Studierenden steigt stetig und auch die Anzahl derer, die während des Studiums Nebentätigkeiten ausüben, wächst. Alleine in Österreich arbeiten circa 66% der Studierenden neben ihrem Studium, daher ist das Potential der Angebotsseite des Marktes sehr groß. Auf Seiten der Verbraucher wurde durch eine Umfrage herausgefunden, dass auch hier viele nach Studierenden suchen würden, welche Ihnen bei unterschiedlichen Tätigkeiten zur Seite stehen. Überdies weist der Angebotsmarkt der Studierenden eine sehr hohe Fluktuation auf, was wiederum auf etliche Vermittlungen neuer Studierender hindeuten lässt.

Unternehmen

Zurzeit befindet sich das Unternehmen Studiworks in der Vorgründungsphase, welche mit Fertigstellung des Prototyps und Gründung einer GmbH in Wien abgeschlossen wird. Die Gesellschaft wird von zwei Geschäftsführern geleitet. Zum einen Renè Kachlir, der bereits sehr erfolgreich einen Gastronomiebetrieb im ersten Wiener Gemeindebezirk leitet und Ideengeber von Studiworks ist, zum anderen Dominik Dorfstetter, der die technischen Kompetenzen (Prototyp, Programmierung, Wartung) mit in das Unternehmen einbringt. Beide werden, vor allem in der Anfangszeit, von drei externen Experten im Bereich Design (Mag. Barbara Kopp, Grafikdesignerin), Marketing (Dave Balzer, Diplom. Werbefachmann) und Unternehmensführung (Mag. Johannes Nefischer, Unternehmensberater) unterstützt.

Marketing

Da bei Studiworks Studierende auf private Verbraucher oder Unternehmen treffen, spricht man hier von einem Two-Sided-Market, dies bedeutet, dass zwei getrennte Marketingkonzepte benötigt werden. Ein großer Fokus wird auf das Marketing für Studierende gelegt, hierbei werden verschiedene Kanäle gewählt. Besonders zu Beginn wird sehr viel via Internet und Social Media Plattformen kommuniziert und auch „offline“ wird man auf Karrieremessen (Best, Success) mit einem Stand vertreten sein und Zeitungsinserate schalten. Im Gegensatz dazu wird die Bekanntheit von Studiworks auf Seiten der Verbraucher durch word-of-mouth Marketing gesteigert, da der Nutzen und die Preisersparnis für die Verbraucher sehr hoch ist und somit Studiworks von den zufriedenen Kunden weiterempfohlen wird.

Kapitalbedarf und Finanzierung

Der Gesamtkapitalbedarf beträgt in den ersten beiden Jahren 142.000€, die Gründer bringen Eigenmittel in Höhe von 12.000€ in das Unternehmen ein. Die restlichen 130.000€ sollen durch Investoreneinlagen bereitgestellt werden.  Diese Summe wird besonders für die Deckung der Personalaufwendungen sowie Marketing- und operative Kosten benötigt. Sowohl im Best- als auch im Realistic-Case wird bereits im Jahr 2016 ein deutlicher Gewinn erzielt.

Cooperation Partner

  • Rene Kachlir & Dominik Dorfstetter

Student Team

  • Aichhorn Carmen
    Cherniakova Kseniya
    Chudzinski Jan
    Fojtl Stephan
    Jakob Martin
    Krah Andreas
    Pannermayr Thomas
    Zauner Alexander