Vorlesen

Ideen.reich - Nachhaltiger Mittagstisch auf biologischer Basis

Wintersemester 2013 / 2014

EXECUTIVE SUMMARY

Ausgangssituation

Gabriele Gottwald-Nathaniel gründete ideen.reich mit der Vorstellung, ein sozial engagiertes Unternehmen aufzubauen, in dessen Zentrum die Verlängerung des Produktlebenszyklus steht. Die Befassung mit diesem Thema ist nicht unbegründet, denn der Ausschuss von Lebensmitteln ist enorm: weltweit werden 1,3 Milliarden Tonnen pro Jahr weggeworfen, ob als Ausschuss bereits auf dem Feld, im Supermarkt oder beim Konsumenten selber. In Österreich landen 157.000 Tonnen an Lebensmitteln im Abfall, was einem Gegenwert von einer Milliarde Euro entspricht. Allein mit den 1,3 Milliarden Tonnen könnten drei Milliarden hungernde Menschen ernährt werden.

Projektziel

An dieses Problem setzt unser Projekt im Kurs Social Entrepreneurship an. Projektziel war die Erarbeitung eines tragfähigen Gastronomiekonzeptes unter den Prinzipien des „Upcycling“. Unter Upcycling wird die Verwertung von nicht mehr verkaufsfähigen Gütern, in diesem Fall Lebensmitteln, verstanden. Durch nachhaltige Wiederverwertung soll der Produktlebenszyklus im Rahmen eines Gastronomiebetriebes für diese Produkte verlängert und der Verschwendung entgegengewirkt werden.

Neben den Umweltaspekten steht die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung durch ideen.reich im Fokus. Das Gastronomiekonzept soll am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen, wie z.B. Migranten, sozialschwacheJugendliche und Senioren in die Organisationen integrieren, um diese entsprechend zu fördern. Es soll zudem ein an „Waste-Cooking“ orientiertes Essvergnügen durch einen preisgünstigen Mittagstisch mit abendlichen Sonderveranstaltungen in Form von Kochshows und Kochkursen geboten werden. Zudem war es Ziel des Projektes, das Konzept so zu erstellen, dass die bereits vor Ort bestehenden, untergemieteten Betriebe des ideen.reich und die Werkstatt von gabarage in einem Raum kombiniert werden und ein attraktives Gesamterlebnis bilden.

Methodik

Um die Ziele zu erreichen, wurde zunächst eine Recherche zu den Themen Upcycling, Gastronomie und dem Marktumfeld durchgeführt, bei der ALS Informationsquellen, verschiedene Datenbanken und Literaturquellen berücksichtigt wurden. Diese wurden durch qualitative Befragungen von potentiellen Lieferanten, Konkurrenten und internationalen Best-Practices ergänzt. Aus den Ergebnissen wurden mehrere Konzepte herausgefiltert und vor dem Hintergrund mit den Projektvorgaben zu konkreten Vorschlägen zusammengefügt.

Gemeinsam mit der Projektpartnerin wurde anschließend aus diesen Vorschlägen ein Konzept ausgewählt, für das ein Plan zur Durchführung erstellt wurde. Dieser enthält die Grundzüge eines Businessplans (Finanzplan, Umsetzungsplanung, Markt und Wettbewerb sowie Marketing).

Ergebnisse

Kern des Gastronomiekonzeptes für ideen.reich ist ein von Montag bis Freitag täglich wechselndes, hochwertiges Mittagsmenü. Neben den Sitzplätzen in dem Lokal wird ein Take-away Service angeboten. Der Materialeinsatz wird weitestgehend aus nicht marktfähigen Produkten und Überproduktionen bestehen. Vereinzelte Zutaten, die nicht durch diese Beschaffungsweise gedeckt werden können, werden auf herkömmliche Art zugekauft. Diese werden jedoch ausschließlich nach biologischen und nachhaltigen Kriterien ausgewählt, ebenso wie biologische und Fair Trade Getränke, welche das kulinarische Angebot stimmig ergänzen.

Cooperation Partner

  • Ideen.reich
    Schleifmühlgasse 6
    1040 Wien
    Austria

Student team

  • Hendrik Genotte
    David Greifenberg
    Birgit Rein Lorenzale
    Johannes Schopf