Vorlesen

Kontakt Touch – Schwarzes Brett digital

Wintersemester 2013 / 2014

EXECUTIVE SUMMARY

KontaktTouch ist ein Produkt der Wiener Werbeagentur aninMEDIA. Es kann als digitales schwarzes Brett verstanden werden und besteht aus einem Touchscreen (Hardware) und einer Onlinekommunikationsplattform (Software). Auf die virtuelle Kommunikationsplattform  kann entweder schnell über den Touchscreen, oder auch unabhängig davon über jedes internetfähige Gerät zugegriffen werden. Diese virtuelle Kommunikationsplattform ermöglicht es einerseits den Bewohnern und der Hausverwaltung auf schnellem Weg unkompliziert miteinander zu kommunizieren, was zu einer Verwaltungserleichterung für die Hausverwaltungen führt (z.B. bei Schadensmeldungen oder Wartungsarbeiten), und andererseits auch den Bewohnern die Möglichkeit gibt untereinander in Kontakt zu treten um so ihren persönlichen Nutzen zu vermehren (z.B. Hausinterne Tauschbörsen oder Mitfahrbörsen/Carsharing sowie Raumbuchungen). Zusätzlich kann Kontakt-Touch als ideale Werbeplattform für die lokale Wirtschaft verwendet werden. So können Unternehmen, Kunden aus der direkten Umgebung über ihr Angebot informieren und gezielt Werbung schalten. Durch diese Vorteile für die drei Stakeholder von KontaktTouch (Bewohner, Hausverwaltung und Wirtschaft) gewährt das Produkt eine wesentliche Verbesserung und zusätzlichen Nutzen im Vergleich zum klassischen schwarzen Brett.

Problemstellung

Trotz des großen Marktpotenzials, der guten Inhalte, und der starken Vernetzung der drei Stakeholder, bestehen Herausforderungen nachhaltige und gewinnbringende Umsätze zu erzielen. Die Option eine Nutzungsgebühr von den Bewohnern und/oder Hausverwaltung einzuheben, war bis jetzt wegen der fehlenden Zahlungsbereitschaft nicht durchsetzbar. Die verbleibende Möglichkeit, Einnahmen durch das Schalten von Werbung auf der Plattform zu erzielen, wurde bis jetzt als sinnvollste Option angesehen. Allerdings besteht bei der derzeitigen Lage der Plattform (User-Heterogenität, geringe Reichweite), nur ein sehr geringes Interesse für Werbeschaltungen, weshalb KontaktTouch auch bei derzeit steigender Reichweite, unterhalb der Gewinnschwelle operiert. Ziel des Projektes ist es deshalb, die Marktsituation zu analysieren, nach Alternativen zu suchen und das jetzige Geschäftsmodell zu optimieren.

Marktanalyse

Eine Analyse des österreichischen Marktes ergab, dass obwohl keine größeren z.B. legale Barrieren vorhanden sind, das digitale schwarze Brett kaum am Markt verbreitet ist. Die Suche nach Analogien zeigte jedoch, dass viele Unternehmen in anderen Ländern das Konzept zwar erfolgreich umsetzen, aber sich fast alle auf Märkte konzentriert haben, die einen weit homogeneren Kundenkreis besitzen als KontaktTouch. Zudem wurde als Haupteinnahmequelle nicht Werbung genommen, sondern von den Kunden eine Nutzungsgebühr eingehoben.

Ziele/Strategie

Um das Ziel der Kostendeckung und im weiteren Verlauf das Erwirtschaften erster Gewinne zu erreichen, ergeben sich zwei sinnvolle Möglichkeiten. Die erste strategische Option besteht darin sich weiterhin auf den Wohnungsmarkt zu konzentrieren. Um hier erfolgreich zu sein, müssen gleichzeitig die Kosten, die das Produkt hervorruft, gesenkt und andererseits die Reichweite wesentlich ausgebaut werden. Der weitere Ausbau der Reichweite würde dazu führen, dass KontaktTouch von Unternehmen als interessante Werbeplattform in Betracht gezogen wird. Die zweite Option besteht darin, eine Version von KontaktTouch für homogene Märkte zu entwerfen (z.B. für Studentenheime). Diese Strategie hat den Vorteil, dass Unternehmen bereits bei geringerer Reichweite Interesse für Werbung auf die Plattform entwickeln würden.

Empfehlungen

Nach Abwägung der beiden möglichen Strategien unter dem Einfluss der Marktgegebenheiten ist die strategische zweite strategische Option mit Fokus auf homogene Märkte zu empfehlen. Das wesentlich geringere Risiko (da bei diesem Vorgehen kein derart großer Ausbau der Reichweite wie bei Wohnhäusern nötig ist) und die Möglichkeit, bereits nach relativ kurzer Zeit für werbeinteressierte Unternehmen interessant zu sein, ist hierfür ausschlaggebend.

Cooperation Partner

  • aninMEDIA
    Mariahilfer Straße 101/21
    1060 Wien Österreich

Student Team

  • Florian Brugger
    Florian Chilku
    Fabian Flatz
    Zheng Ou Li
    Elisabeth Tiefenthaler