Vorlesen

TK Social & Friends

Sommersemester 2013

Executive Summary

Ausgangssituation

Der neu gegründete gemeinnützige Verein TK Social & Friends ist im Bereich der Behindertensportförderung tätig. Aufgrund seines erst einjährigen Bestehens wurde noch keine eindeutige Positionierung durchgeführt. Trotzdem wurde durch den Vereinsgründer Mag. Thomas Kügerl schon früh in der Gründungsphase die Mission zur Förderung jugendlicher und sozial schwacher Behindertensportler als oberste Priorität definiert. Der Sport soll helfen wieder einen aktiven Zugang zum Leben zu ermöglichen und gerade der oben genannten Zielgruppe soll die Ausübung ihres Sports und die Teilnahme an Wettkämpfen ermöglicht werden.

Mit Martin Würz wird auch bereits ein junger Skiathlet unterstützt. Sein Ziel ist die Teilnahme an den Paralympics 2014 in Sochi.

Projektziel

Ziel des Projektes war es eine Übersicht über die derzeitige Behindertensportförderung in Österreich aufzustellen und ausgehend davon einen Tätigkeitsbereich für den Verein zu finden. Es sollten bestehende Förderlücken im aktuellen Fördersystem gefunden, sowie konkrete Angebote zu deren Bedienung generiert werden. Darüber hinaus galt es einen Weg zur Vermarktung und Finanzierung dieser Leistungen auszuarbeiten, sowie die Organisation des Vereins darzustellen und das notwendige Personal zu ermitteln. Mit anderen Worten, es sollte ein konkreter Business Case erstellt werden.

Vorgehensweise und Methodik

Um das Ziel zu erreichen, waren drei Schritte notwendig:

  • Erhebung aktueller Bedürfnisse behinderter SportlerInnen

  • Feststellung bestehender und durch den Verein schließbarer Förderlücken

  • Generierung innovativer Lösungen zur Bedienung der Förderlücken und zur Finanzierung der Leistungen

Bedürfniserhebung
Um die Bedürfnisse angehender sowie etablierter BehindertensportlerInnen festzustellen wurde zunächst der Status Quo der österreichischen Förderangebote staatlicher als auch privater Organisationen recherchiert. Um die daraus gewonnenen Erkenntnisse zu vertiefen wurden anhand einer qualitativen Befragung dreier Samplegruppen, nämlich behinderter LeistungssportlerInnen, SportfunktionäreInnen sowie behinderter BreitensportlerInnen spezifische, noch nicht oder in zu geringem Ausmaß bediente Bedürfnisse ermittelt. Insgesamt wurden 16 Interviews durchgeführt.

Feststellung bestehender und schließbarer Förderlücken
Aus der im ersten Schritt erhobenen Liste an Bedürfnissen behinderter SportlerInnen wurden in einem zweiten Schritt konkrete Förderlücken abgeleitet. Diese wurden wiederum analysiert und in weiterer Folge einer Selektion unterzogen. Übergeblieben waren somit aus Sicht des Vereins sinnvoll adressierbare Förderlücken.

Generierung innovativer Lösungsansätze zur Angebotsbereitstellung und Finanzierung
Unter Anlehnung an die aus den ersten beiden Schritten gewonnenen Daten sowie Erkenntnisse wurden in intensiven Brainstormingsessions Ideen gesammelt. Diese wurden nach geringem zeitlichem Abstand nochmals geprüft, wobei die am besten umsetzbaren herausgefiltert und weiter ausgearbeitet wurden. Dabei wurden bereits vorhersehbare Kosten ermittelt und mögliche Finanzierungswege bestimmt.

Ergebnisse

Da in Österreich der Behindertensport deutlich weniger von staatlicher Seite gefördert wird als in anderen vergleichbaren Ländern, besteht Nachholbedarf in unterschiedlichen Bereichen.

Vermittlung zwischen Institutionen und Vereinen: Um vor allem jugendliche Behinderte für den Sport zu überzeugen soll TK Social & Friends als Schnittstelle zwischen Institutionen wie Schulen und Rehabilitationszentren und Vereinen mit Behindertensportangebot fungieren.

Direktförderung angehender LeistungssportlerInnen: Neben der finanziellen Unterstützung in Form von monatlichen Geldbeträgen oder individuell angepasster Sportgeräte soll eine Infrastruktur für den Sportler geschaffen werden, die es ihm ermöglicht durch einen professionellen Webauftritt nachhaltig an weitere Sponsoren zu kommen.

Helping Friends: Über die Internetplattform können SportlerInnen um persönliche Betreuung anfragen. Alle für die Plattform angemeldeten UnterstützerInnen bekommen Zugriff auf die Anfrage und können sich bei Interesse freiwillig melden. Je nach Qualifikation der BetreuerInnen können durch dieses persönliche Netzwerk Dienste wie Transport, Assistenz beim Training, Physiotherapie und ärztliche Behandlung ausgeführt werden.

Informationsbereitstellung: Um asymmetrischen Information im Behindertensport zu beseitigen sollen auf der oben genannten Internetplattform Sportarten vorgestellt werden und eine Übersicht über die Organisation des österreichischen Behindertensports mit Verlinkung zu allen relevanten Websites gegeben werden.

Cooperation Partner

  • TK Social & Friends
    Untere Augartenstraße 34/3
    1020 Wien
    Österreich

  • Contact Person
    Thomas Kügerl
    +43 650 8628690
    social@thomaskuegerl.at

Student Team

  • Ina Lang
    Christian Lauer
    Dawid Miloszewski
    Selma Spahic