Vorlesen

Erste Stiftung - Awards imFeld Social Entrepreneurship

Sommersemester 2013 

Executive Summary 

Seit dem Jahr 2000 hat die Zahl der Awards im Feld des sozialen Engagements rapide zugenommen. Im Mittelpunkt stehen hierbei Personen, Vereine und Organisationen, die für ihren Beitrag im Bereich Philanthropie und ihre Lösungen für gesellschaftliche und soziale Probleme ausgezeichnet werden.

Ausgangssituation 

Seit 2007 vergibt die ERSTE Stiftung den Award for Social Integration und zeichnet damit innovative und nachhaltige Soziale Unternehmen und Projekte aus. Die Sieger und Siegerinnen werden durch die Stiftung mit Preisgeld und Medienarbeit unterstützt. Darüber hinaus werden sie in die NGO-Akademie und das Netzwerk der Stiftung aufgenommen und erhalten Unterstützung bei der Weiterentwicklung der Organisation. Der ERSTE Award for Social Integration findet 2013 zum ersten Mal in Österreich statt.

Projektziel 

Das Ziel des Projektes war es, zu evaluieren welche Funktionen Awards und Preise im Allgemeinen und im Feld Soziales Engagement besitzen. Weiters sollten Preise international und national gesucht und entsprechend geeigneter Kriterien kategorisiert werden. Abschließend sollten die Erfahrungen und Motive von AwardteilnehmerInnen erhoben werden und herausgefunden werden worin der Nutzen von Awards besteht. 

Vorgehensweise und Methodik 

Um das Projektziel zu erreichen wurde in drei Schritten vorgegangen:

  • Literaturrecherche im Bereich Awards 

  • Erhebung der wichtigsten Preise im Bereich des sozialen Engagements 

  • Explorative Interviews zur Erhebung von Erfahrungen und Motiven der genannten Gruppen 

Literaturrecherche
Es gibt generell drei Typen von Awards: Best-in-class, First-to-achieve und Community Preise. Die Ziele von Awards sind unterschiedlich gelagert und inkludieren u.a. die technologische Entwicklungen, Steigerung des öffentlichen Interesses und das Finden von ExpertInnen. Relevante Komponenten die vor der Ausschreibung bestimmt werden sollten sind Regelungen zur Teilnahmeberechtigung, zur Auswahl der GewinnerInnen und die Ausgestaltung des Preises selbst.

Preise und Awards in Europa
Während des Projekts wurden mehr als 100 Preise identifiziert und nach zuvor definierten Kategorien (Gründungszeitpunkt, Häufigkeit der Vergabe, Zielgruppe, Art des Preises) eingeteilt. Mehr als die Hälfte der untersuchten europäischen Awards wurden zwischen 2000 bis 2010 gegründet und werden hauptsächlich national vergeben. Die Vergabe erfolgt in 90% der Fälle durch eine Jury. Die Anzahl an monetären Preisen, nicht-monetären und eine Kombination der beiden sind annähernd gleich verteilt.

Erfahrungen und Motive
Im Rahmen der Interviews wurden Erkenntnisse bezüglich der Erfahrungen und Motive der ausgewählten Gruppen erhoben. Im Zuge der Auswertung kamen keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Erfahrungen und Motive der FinalistInnen, EinreicherInnen und Nicht-EinreicherInnen heraus.

Ein wesentliches Motiv war es Geld zu lukrieren, dies entweder direkt durch den Geldpreis oder indirekt als Qualitätssiegel zur Bestätigung vor privaten und öffentlichen Förderern.

Daneben wurden auch die Aspekte der Anerkennung und Wertschätzung, sowie die mediale Öffentlichkeit (Hervorhebung von Thematik und Organisation) besonders erwähnt.

Cooperation Partner

Student Team

  • Magdalena Giffinger
    Martin Hofstadler
    Barbara Huber
    Christopher Jünger
    Sergei Schaub