Vorlesen

WIHA - Innovative Verpackungseinheiten II

Sommersemester 2013 

Executive Summary 

Ausgangssituation 

Die Wiha Werkzeuge GmbH ist ein international tätiger Hersteller von hochwertigen Handwerkzeugen aller Art und wurde 1939 von Willi Hahn gegründet. Die Konzernphilosophie lautet „Innovation, Qualität und Zuverlässigkeit“. 

Wiha bietet derzeit viele verschiedene Produktverpackungen mit unterschiedlichsten Funktionen und Eigenschaften an. Je nach Werkzeug gibt es entweder kleinere Sets die an klassischen Präsentationswänden in Fachmärkten verkauft werden, einfache Verkaufs- und Transportverpackungen in Karton- und Kunststoffform, die danach zu entsorgen sind, oder Verpackungen mit Zusatznutzen wie z.B. arbeitserleichternde (Bit Buddy) oder schützende Produktaufbewahrungen (Drehmomentschlüssel). Bis jetzt wird bei der Produktion der verschiedenen Verpackungen kein einheitliches Design verwendet. Es gibt außerdem zahlreiche hochkompetitive Wettbewerber (Wera, Stahlwille, Snap-On, etc.), die alle durch ein einheitliches Auftreten und vorbildliches Branding überzeugen. 

Projektziel 

Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer produktgruppenübergreifenden Verpackungsmöglichkeit für unterschiedliche Werkzeuge aus dem Wiha Produktprogramm. Die Verpackung soll dabei die Kundenbedürfnisse nach besserer Ordnung und Personalisierung befriedigen. Die wichtigsten Merkmale einer solchen Verpackung sollen die Hochwertigkeit, die Qualität, die Robustheit und das Branding sein. Ein durchgängiges und harmonisches Design soll speziell die Kundengruppe der mobilen und professionellen Handwerker ansprechen. Des Weiteren soll eine bestmögliche Kompatibilität mit bereits vorhandenen Lösungen im modularen Aufbewahrungssegment (L-BOXX, Systainer) erreicht werden, da derartige Systeme momentan in vielen Unternehmen Anwendung finden und somit erhebliche Umstiegskosten für Endkonsumenten vermieden werden. 

Vorgehensweise und Methodik 

Durch die Anwendung der Design Thinking Methode konnte das Projektziel umgesetzt werden. Design Thinking ist eine mehrstufige Methode, die gezielt versucht, Bedürfnisse und Probleme der Endkonsumenten zu erheben und genauer zu verstehen. Lösungen für die gefundenen Bedürfnisse und Probleme sollen in Produkten oder Dienstleistungen so umgesetzt werden, dass gezielt den Wünschen der Konsumenten begegnet wird. Bei dieser Methode steht so von Anfang an der Mensch im Vordergrund.

Studierende aus verschiedenen Fachrichtungen (Wirtschaft und Technik) arbeiteten dabei gemeinsam in einem interdisziplinären Team, welches dazu beigetragen hat unterschiedliche Perspektiven zur Innovationsgestaltung kombinieren zu können. Existierende Lösungen wurden dabei hinterfragt, neue Ideen und Lösungen generiert und Prototypen entworfen, um das finale Endprodukt durch iterative Prozesse zu optimieren.

Das Projekt konnte in zwei Hauptphasen unterteilt werden: eine (1) tiefgreifende Analyse des Marktes und der Kundenbedürfnisse (Researchphase) gefolgt von einer (2) Phase gekennzeichnet durch Ideen- und Konzeptentwicklung. Als Abschluss der zweiten Phase erfolgte die Prototypenentwicklung in der Bedürfnisse und kreative Ansätze umgesetzt wurden. 

Researchphase 

Die Analyse der derzeitigen Lösungen und der Marktsituation wurde mittels Primärrecherche (92 Kundeninterviews, 4 Experteninterviews, Beobachtungen, Selbsttests, Mystery Shopping) und Sekundärrecherche (Studien, Online-Communities, Blogs, Foren etc.) durchgeführt. Daraus resultierend konnten 7 Kundenbedürfnisse und einige weitere Markttrends identifiziert werden. Im Laufe der Recherchen konnten ein zeitsparendes Ordnungssystem, besserer Diebstahlschutz, leichterer Transport und der Wunsch nach Personalisierung als zentrale Bedürfnisse erkannt werden. 

Ideengenerierung und Konzeptentwicklungsphase 

Nach der Definition der wichtigsten Kundenbedürfnisse, wurde in der zweiten Phase des Projekts an der Ideengenerierung und dem Testen von möglichen Lösungen für ein bestimmtes Kundenbedürfnis, das aufgrund von höchster Marktrelevanz und höchstem Fit zum Projekt ausgewählt wurde, gearbeitet. Mit verschiedenen Kreativitätsmethoden (Brainstorming, Mix&Match, Persona) wurde versucht, eine größtmögliche Anzahl an Ideen zu generieren. Nach Rücksprache mit dem Projektpartner erfolgte eine Evaluierung der zu berücksichtigenden Faktoren wie Kosten, Durchführbarkeit, Kundennutzen, Zusatznutzen, Gewicht, etc., die allesamt bei der Prototypenentwicklung von Bedeutung waren. 

Die besten Ideen wurden einem Ranking unterzogen und je nach Möglichkeit in den Prototypen verwirklicht. In insgesamt 4 Testphasen wurden die einzelnen Prototypen von insgesamt 20 Handwerkern getestet. Durch das dadurch generierte Feedback wurden die Prototypen iterativ verbessert, um so zu dem finalen Prototyp zu gelangen. 

Ergebnisse 

Der finalen Prototyp zielt darauf ab sowohl die Kundenbedürfnisse nach Ordnung sowie Personalisierung, als auch die Bedürfnisse des Projektpartners (eine innovative Produktverpackung und Integration in ein modulares System) bestmöglich abzudecken. Außerdem wurde darauf geachtet, dass der fertige Prototyp in firmenfremde modulare Aufbewahrungssysteme integriert werden kann, Beispiele dafür bieten L-BOXX und Systainer. Es besteht außerdem eine Lösung, die auch ohne die Integration in ein modulares Ordnungssystem innerbetrieblich Anwendung finden kann. Das Hauptaugenmerk lag auf einer Verpackung, die sich durch einzigartigen Zusatznutzen auszeichnet und kein klassisches “Wegwerfprodukt” darstellt. Dieses Ziel wurde durch eine Lösung realisiert, die in Form eines „Trays”, eine Art Tablett, Ordnung, Schutz für das Werkzeug und intuitives Handling vereint und somit die genannten Kundenbedürfnisse adressiert. Einzelne Werkzeuge können somit mit der dazu gelieferten Verpackung direkt in das modulare Ordnungssystem (Tray) integriert werden. Um eine sofortige Assoziation mit der Marke Wiha zu erzeugen, wurde das Branding auf die in Zukunft verwendeten Unternehmensfarben abgestimmt.

Cooperation Partner 

  • WIHA Werkzeuge GmbH
    Obertalstraße 3-7
    D-78136 Schonach 

  • Contact Person
    Sven Wilde
    Junior Produktmanager
    T+49 7722 959-286
    F+49 7722 959-6286
    sven.wilde@wiha.com

Student Team

  • Anja Gölzner
    Daniel Halmschlager
    Lukas Kollingbaum
    Stefanie Lukner
    Armin Sumper