Vorlesen

MXR – Kickstart einer intelligenten Festplattenverwaltungimpulse

Sommersemester 2013

Executive Summary

Ausgangssituation & Problemstellung 

Bei der Offline-Lagerung von Festplatten besteht ein hohes Risiko des Datenverlusts, unter anderem durch das Verkleben der Mechanik bei längerfristiger Lagerung ohne zwischenzeitlicher Nutzung (Sticky-Disk-Problematik). Vielen KMU in der Film-, Tontechnik- sowie Fotografiebranche, aber auch Privatpersonen, welche eine große Anzahl an (internen) Festplatten besitzen, ist dieses Problem ein Begriff. Darüber hinaus werden die Festplatten oftmals ungeordnet in Schubladen aufbewahrt.  So kam Christoph Tilley die Idee zum Produktbündel blox: Ein Aufbewahrungsgehäuse für interne Festplatten mit zehn Einschüben, das die einzelnen Festplatten in regelmäßigen Abständen andreht und somit das Sticky-Disk-Problem vermeidet. Die Auffindbarkeit der Daten auf offline gelagerten Festplatten stellt ein weiteres Problem dar. Durch eine Katalogisierungssoftware soll dieser Workflow-Nachteil ausgeglichen werden. 

Projektziel 

Projektziel war es, die finalen, vom Markt tatsächlich nachgefragten, Eigenschaften von blox zu eruieren und darauf aufbauend geeignete Partner zur Realisierung unserer Lösung zu gewinnen. Anschließend sollte ein Prototyp des Aufbewahrungsgehäuses gebaut und das Projekt auf einer Crowdfunding- Plattform wie Kickstarter gelauncht werden. 

Vorgehensweise und Aufbau der Arbeit 

Mittels intensiver Recherchen wurden folgende Analysen durchgeführt: 

  • Technologieanalyse: Analyse konkurrierender Speichertechnologien mit Fokus auf den Vor- und Nachteilen zur Speicherung auf internen Festplatten 

  • Marktanalyse: Identifikation der Kundenbedürfnisse durch Umfrage, Expertengespräche und Konzepttest sowie Ermittlung einer die Zielgruppe repräsentierenden Persona 

  • Ermittlung der Marktkapazität und des Marktpotenzials: Basierend auf den Ergebnissen der Marktanalyse, Konzentration auf Österreich, Deutschland und Schweiz 

  • Konkurrenzanalyse Hardware: Vergleich zur direkten Konkurrenz(Möglichkeiten zur Offline-Lagerung von internen Festplatten) und indirekten Konkurrenz (alternative Speichermöglichkeiten) 

  • Konkurrenzanalyse Software: Analyse konkurrierender Katalogisierungslösungen für (Mac) OS X und Windows aus Kundensicht 

  • Partnersuche: Kontaktaufnahme mit Software- und Hardware-Herstellern 

Darauf basierend wurde ein Geschäftsmodell für blox erstellt, welches auf die Bedürfnisse des Marktes und die Ressourcen des Projektpartners Christoph Tilley ausgerichtet ist.

Resultate 

Auf Basis der durchgeführten Analysen konnten Handlungsmöglichkeiten und Empfehlungen bezüglich der finalen Eigenschaften des Produktbündels blox erarbeitet werden. 

Das Aufbewahrungsgehäuse sollte jedenfalls weiterverfolgt werden. Es konnte eine detaillierte Beschreibung der technischen Eigenschaften und Ausmaße getroffen werden. Außerdem wurden die Zahlungsbereitschaft der potenziellen Zielgruppe sowie Marktgrößen erhoben. Darauf aufbauend wurden erste Umsatzabschätzungen vorgenommen. Für die Produktion des Festplattengehäuses liegen jedoch keine konkreten Informationen vor, folglich sind die Kosten noch nicht quantifizierbar. (Jedoch müssen die Selbstkosten niedrig genug sein um bei dem angedachten Preis noch Gewinne erwirtschaften zu können.) Bezüglich Entwicklungs- und Produktionspartner sind Kooperationen mit drei Organisationen näher ins Auge gefasst worden. Lagerung, Verkauf und Versand soll gänzlich durch Amazon abgewickelt werden. 

Von der Auftragsentwicklung einer Katalogisierungssoftware sollte hingegen abgesehen werden. Grundsätzlich bestätigt die Marktumfrage zwar den Bedarf, hohe Entwicklungskosten für den von der Zielgruppe gewünschten Leistungsumfang, gleichzeitig geringe Zahlungsbereitschaft sowie das breite Angebot an Konkurrenzprodukten sprechen jedoch gegen die Weiterverfolgung des Konzepts. Alternativ kann eine Verkaufs-Kooperation mit einem Softwareentwickler eingegangen werden. Geeigneter erscheint jedoch die ausführliche Präsentation mehrerer Softwareangebote auf der blox-Website. Dadurch wird das Problem der Auffindbarkeit der Daten für die Zielgruppe gelöst und das Aufbewahrungsgehäuse wiederum attraktiver. blox macht so den Workflow mit internen Festplatten einfacher, sicherer und effizienter.

Cooperation Partner

  • MXR Productions
    Praterstraße 76
    1020 Wien

  • Contact Person
    Christoph Tilley
    christoph@mxr.at

Student Team

  • Daniel Brunflicker
    Franz Emprechtinger
    Thomas Fink
    Florentin Schlegel
    Verena Schwarz
    Nikolaus Tichatschek