Vorlesen

Managing Intellectual Property Rights - SKIDATA’s guide to success

Sommersemester 2012 

Executive Summary 

Executive Summary 

Die SKIDATA Gruppe zählt zu den weltweit führenden Anbietern für Zutrittslösungen sowie deren effektives Management. Fast 7.000 SKIDATA Systeme sorgen in Skigebieten, Einkaufszentren, Großflughäfen, Städten, Sportstadien, Messen und Freizeitparks für den schnellen und sicheren Zugang von Personen sowie die reibungslose Zufahrt von Fahrzeugen. SKIDATA legt großen Wert auf einfache, intuitive Bedienung und Sicherheit ihrer Lösungen. Mit ganzheitlichen Konzepten trägt SKIDATA gezielt zur Maximierung des Geschäftserfolges ihrer Kunden bei. Die SKIDATA Gruppe (www.skidata.com) ist Teil der börsennotierten Schweizer Kudelski Gruppe (www.nagra.com), dem Marktführer für digitale Sicherheitstechnologienvorgeschlagene Entscheidungssystem eingearbeitet um der Verzahnung der beiden Punkte gerecht zu werden.  

Vorgehensweise 

In unserer Arbeit wird das Unternehmen Skidata analysiert und darauf basierend ein ganzheitliches Konzept zum Management von geistigem Eigentum im Unternehmen vorgeschlagen. Einerseits wird der Entscheidungsablauf über den Schutz von Innovationen und das Management von vorhandenen Schutzrechten optimiert, dafür wurden wissenschaftlich erprobte Konzepte herangezogen, kombiniert und an die besonderen Anforderungen von Skidata zugeschnitten. Zweitens wird die Schaffung einer innovationsfreundlicheren Kultur im Unternehmen berücksichtigt. Anhand der aus einem Unternehmensbesuch gewonnenen Erkenntnisse als auch Erkenntnissen aus der Innovationsforschung haben wir konkrete Ideen zur Schaffung einer Innovationskultur bei Skidata entwickelt. Dieser Ansatz wurde auch in das vorgeschlagene Entscheidungssystem eingearbeitet um der Verzahnung der beiden Punkte gerecht zu werden.  

Bedürfniserhebung 

Zunächst wurden die Märkte und insbesondere die Entscheidungsabläufe im Unternehmen näher betrachtet. Hierbei sind besonders die drei Geschäftsfelder von Skidata (Parkraummanagement, Bergsportregionen und Stadien, Messen & Freizeitparks) beachtlich, sowie die interne Gliederung der Entwicklungsabteilung in eine Hardware- und eine Software- Sparte. Anschließend gehen wir genauer auf den Weg einer Innovation vom Erfinder zum Schutzrecht ein. Dieser führt bei Skidata über den Leiter Entwicklung, den Produktlinienmanager zur Rechtsabteilung. 

InnoReport 

Kern des Konzepts zur Verbesserung des Managements von Neuinnovationen unter besonderer Berücksichtigung von IP Recht bei Skidata sind der InnoReport und der darauf berechnete ImportanceScore. Der InnoReport ist als praktischer A3 Bogen gedacht, der vom Erfinder zum Entwicklungsmanager über den Produktmanager zur Rechtsabteilung weitergereicht wird. Auf diesem Bogen werden wichtige Daten von all diesen Stellen gesammelt und weitergereicht. Zudem findet sich darauf eine Checkliste die für jeden einzelnen Akteur gewisse Punkte vorschreibt und damit den Ablauf standardisieren soll (SOP). Die Weiterreichung des InnoReports folgt der bisherigen Kette von Beurteilungen einer Innovation im Unternehmen. Zudem wird auf der Frontseite der ImportanceScore aus den Informationen der Beteiligten am Innovationsprozess errechnet. Dieser soll in einem explizit für Skidata entwickelten Entscheidungssystem der Rechtsabteilung eine schnelle und zuverlässige Entscheidungshilfe über die Anmeldung bieten. Um Trennunschärfen in Sonderfällen zu begegnen schlagen wir die Anwendung des ImportanceScore unter einem if-not-why-not Paradigma vor, dass es der Rechtsabteilung erlaubt in Sonderfällen unter Begründung von der Score Empfehlung abzuweichen. 

IP Audit Map 

Um einen besseren Überblick über bestehende Schutzrechte zu schaffen integriert das Konzept die Verwendung einer IP Audit Map. In diese werden bestehende und neu anzumeldende Schutzrechte anhand der Dimensionen Verwendung (zeitlich, geographisch) und Wachstum des Geschäftsfelds eingezeichnet. gleichzeitig können aus der Position des Schutzrechtes in der IP Audit Map erste strategische Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Wir empfehlen eine regelmäßige Neuevaluierung des bestehenden Portfolios anhand der IP Audit Map bei jeder neuen Schutzrechtanmeldung.  

Der ganzheitliche Ansatz wird durch die Schaffung einer innovationsfreundlichen Kultur im Unternehmen abgerundet. Einerseits schlagen wir die InnoHour als regelmäßige Institution vor, die nicht nur Mitarbeiter über Innovationsrelevante Aspekte aufklären soll sondern auch das Bewusstsein für Innovationen stärken soll. Dies wird auch durch den Idea of the year Award und die InnoMailbox unterstrichen, die die Innovationstätigkeit erleichtern und ideell belohnen sollen. Dieses Konzept wurde auch in den InnoReport integriert, der durch einen Flowchart auf der Rückseite Mitarbeiter besser über den Innovationsprozess bei Skidata aufklärt und damit Barrieren innovativ zu sein vermindert. 

Der empfohlene Guide verbessert damit nicht nur den Umgang mit Neuinnovationen im Unternehmen sondern stimuliert auch die Innovationstätigkeit von Skidata.

Cooperation Partner 

  • SKIDATA AG
    Untersbergstrasse 40
    5083 Grödig/Salzburg
    Österreich 

Student Team 

  • „Freeski“
    Harald Gesierich
    Romana Haider
    Jan Hensel
    Stefan Zweiker 

  • „Die Schifahrer“
    Celine Breitenfeld
    Josef Fink
    Shirin Forstner
    Marco Fussenegger
    Andreas Steinbichl