Vorlesen

impulse-Interaction -Die Plattform für Unternehmer

Sommersemester 2012

Executive Summary

Ausgangssituation 

Impulse ist ein deutsches Unternehmermagazin mit spezieller Ausrichtung auf Familienunternehmer und Gründer. Themenschwerpunkte sind Innovation, persönliche Berichte über Unternehmer, neue aufstrebende Märkte und Tipps für den Unternehmeralltag (Steuern, Buchhaltung, Zukunftstrends). Der Aufschwung des Internets und das einhergehende veränderte Nutzungsverhalten vieler Leser stellt die Printmedienbranche momentan vor große Herausforderungen. Als innovatives Magazin ist impulse auf der Suche nach einem neuen Online-Geschäftsmodell, um den Trend optimalnutzen zu können. 

Projektziel 

Das Ziel des Projekts war es, einen Weg zu finden, die Stärke des Web 2.0 - Interaktion und Wissensaustausch mit den Kunden und anderen Webnutzern - für impulse nutzbar zu machen. Es galt zu sondieren, welche Bedürfnisse die Zielgruppe Unternehmer hat und ob bzw. wie diese online zu befriedigen sind. Darauf aufbauend sollte dann ein tragfähigesGeschäftsmodell entwickelt werden, welches allein für die Online-Lösungoder auch in Kombination mit dem Magazin profitabel ist.

Vorgehensweise und Methodik 

Der Weg zur Zielerreichung gestaltete sich in mehreren Etappen:

• Analyse der Stärken des Magazins
• Erhebung der Bedürfnisse der Zielgruppe
• Sondierung analogier/antiloger Modelle und Märkte
• Erstellung eines Konzepts
• Prüfung der Umsetzbarkeit 

Kurze Erklärung der wichtigsten Schritte: 

  • Bedürfnisse
    Zu Beginn wurden zunächst qualitative Tiefen-Interviews mit Unternehmern unterschiedlicher Altersgruppen geführt, um das Bedürfnisse/Verhaltensweisen in Bezug auf Online-/Offline-Interaktion, Printmedien, etc. zu erheben. Daran anschließend wurde ein Fragebogen an mehrere hundert Unternehmer, darunter impulse-Leser, in Deutschland und Österreich versendet, um die Erkenntnisse aus der qualitativen Studie zuvertiefen bzw. zu generalisieren. Daraus konnten Anforderungen an eine Online-Plattform identifiziert werden.

  • Sondierung ähnlicher Modelle
    Um von analogen Cases zu lernen, wurden erfolgreiche sowie weniger erfolgreiche Beispiele aus analogen Bereichen analysiert, um davonzu lernen. Dabei wurden sowohl Cases zu Online-Netzwerken als auch Offline-Cases speziell im Unternehmerkontext betrachtet.

  • Erstellung eines Konzepts
    Mit Hilfe der gewonnenen Erkenntnisse wurde, unter Verwendung unterschiedlicher Kreativitätstechniken, in vielen iterativen Schritten ein Geschäftsmodell erstellt. Mit Hilfe des Canvas-Frameworks wurden wöchentlich noch offene Hypothesen aufgestellt und im Anschluss überprüft- solange bis das Geschäftsmodell schlüssig und umsetzbar war.  

Ergebnisse 

Am Ende dieses Projekts steht eine neuartige Form der Kundenein-/beziehung. In Form einer Multi-Sided Plattform tritt die impulse Redaktion, mit Experten, Lesern und Unternehmern in Verbindung. Die Unternehmerer halten die Möglichkeit Ihr Unternehmen in Form von Artikeln und Kommentaren auf der Homepage des Magazins zu präsentieren. Zusätzlich können sie sich mit Hilfe von Nachrichten, Foren und auf Veranstaltungen mit Anderen vernetzen. Auch Blogger, Autoren und Wissenschafter erhalten die Möglichkeit ihre Ansichten als „Impulsgeber“ zu teilen und tragen so zum Wissensaufbau und Wissensaustausch bei.

Cooperation Partner

  • G+J Wirtschaftsmedien AG & Co. KG
    Am Baumwall 11
    20459 Hamburg

  • Kontaktperson
    Dr. Nikolaus Förster
    E-Mail: foerster.nikolaus@guj.de 

Student Team

  • Felix Glawatsch
    Lisa Panhuber
    William Redl
    Clemens Reimitz