Vorlesen

FSP Ventures - Der Clean-Tech Fonds

Wintersemester 2011/12 

Executive Summary 

Ausgangssituation 

FSP Ventures ist ein neu aufgesetzter Venture Capital Fonds der Familie Scheuch Privatstiftung. Dieser österreichische Fonds möchte speziell im Bereich Clean-Tech investieren und Unternehmen oder Start-Ups mit innovativen Produkten aus dieser Branche mit Finanzierungen unterstützen. 

Die Geschäftsidee, diesen Fonds aufzusetzen, stammt aus der Erkenntnis, dass speziell der österreichische Venture Capital Markt stark unter dem EU-Durchschnitt liegt und somit ein deutlicher Nischenmarkt entdeckt wurde. So werden in Österreich nur 0.01% des BIP in Jungunternehmen investiert. Insbesondere die österreichische Clean-Tech Branche ist völlig unberührt und bietet daher gute Investment-Chancen. 

Projektziel 

Als Ziel des Beratungsprojekts wurde in Zusammenarbeit mit den Fondsmanagern von FSP Ventures die Analyse der Clean-Tech Branche festgelegt. Hierzu gehört im Speziellen die Analyse aller beteiligten Marktteilnehmersegmente (Investoren, Start-Ups/Technologieunternehmen und Intermediäre). Ebenfalls relevant, aufgrund der vergleichsweise kleinen Größe des Fonds, ist die Suche nach Kooperations-möglichkeiten mit anderen Venture Capital Fonds, um besser am Markt agieren zu können. Hierzu sollten die Branchenpartner und weitere Stakeholder in einem Cluster-Netzwerk abgebildet und wichtige Knotenpunkte definiert werden. 

Zusätzlich sollten grundlegende strategische Überlegungen zu einerbestmöglichen Positionierung von FSP Ventures im Netzwerk der Clean-Tech-Branche aus Experteninterviews abgeleitet und dargestellt werden.Zusammenfassend liegt der Schwerpunkt auf: 

  • Marktanalyse

  • Identiikation von Marktteilnehmern

  • Bewerten der Netzwerkteilnehmer

  • Empfehlungen zur Möglichkeit der Netzwerkerweiterung

  • Strategische Positionierung von FSP 

Vorgehensweise & Methodik 

Zur Exploration des Netzwerkes wurde sowohl über screening als auchüber snowball sampling vorgegangen. Eine tiefgehende Recherche unterNutzung verschiedenster Medien diente der Identiikation von relevantenIntermediären (screening). Zusätzlich wurde eine gezielte Befragungvon Netzwerk-Knotenpunkten wie Beratungszentren, anderen Investorenund Anwälten durchgeführt (snowball sampling). 

Anschließend wurde der Markt in der Form eines Netzwerkes dargestellt,inklusive den existierenden Verbindungen zwischen den Marktteilnehmern,die sich in der Branche oder einem relevanten angrenzendenMarkt befinden.

Analyse und Bewertung 

Um den Nutzen der Marktteilnehmer für FSP Ventures aus netzwerktheoretischer und analytischer Sicht zu belegen, wurden die in der Netzwerkanalyse üblichen Kennzahlen “Degree Centrality”, “Network Dead Ends” und “Betweenness Centrality” berechnet und mit einem selbstgeschriebenen Programm das Netzwerk abgebildet. 

Ergebnisse 

Die Ergebnisse der Netzwerkanalyse sind konkrete Listen von möglichen weiteren Ansprechpersonen in den Kategorien “Netzwerkerweiterungsmöglichkeiten”, “Hochgradig vernetzte Personen” und “Schlüsselpersonen”.  

Diese Ansprechpersonen sind sinnvolle Ansatzpunkte denen FSP sich zur Dealflow-Generierung und zum Finden potentieller Partner bedienen kann. 

Außerdem wurde FSP aus einer strategischen Sichtweise heraus ein “Spray & Pray” Investment-Profil sowie die Aufstockung der eigenen Ressourcen mittels Venture Partner empfohlen.

Cooperation Partner

  • FSP Beteiligungsmanagement GmbH
    Neubaugasse 11/14
    1070 Wien
    Österreich

  • Ansprechpartner
    Johannes Krahwinkler
    E-Mail: jk@fspventures.com

Student Team

  • Michael Bollin
    Philipp Stangl
    Michael Wenzel