Vorlesen

Community Gift: Das Online-Kleingutscheinportal

Sommersemester 2011 

Executive Summary 

Warum ist es so schwierig, jemandem ein einfaches kleines Geschenk zu machen? Die Besorgung an sich und die Angst, das Falsche zu kaufen, führen oft dazu, dass letztendlich gar nichts hergeschenkt wird. Dabei handelt es sich hier um Probleme, die mit Online-Gutscheinen sehr gut gelöst werden können. Ihr Nachteil ist jedoch, dass dabei die persönliche Komponente des Geschenks komplett verloren geht. Swappy.de gibt kleinen Aufmerksamkeiten ein völlig neues Gesicht. Es handelt sich dabei um eine Internetplattform, auf der Online- Gutscheine geringen Wertumfangs (sog. „Swappies“) schnell und einfach individualisiert und verschenkt werden können. Durch die hohe Individualisierbarkeit des Gutscheins (beispielsweise durch das Anhängen eigener Bilder, Grafiken, Fotos oder Videos) wird der empfundene Wert des Geschenks wesentlich gesteigert.
Die „Swappies“ sind kleine Werteinheiten, die daraufhin in verschiedenste Produkte oder Services aus einem weitrechenden Produktportfolio eingetauscht werden können. Dabei können sie sowohl einzeln als auch gesammelt eingelöst werden. 

Ausgangssituation 

Die Deutsche Telekom ist Europas größtes Telekommunikationsunternehmen. Sie verfügt neben ihrem Kerngeschäft über ein großes Partner-Netzwerk unterschiedlicher Anbieter von Online-Diensten. Die von der Deutschen Telekom gestartete Initiative CIMPLE macht es sich zum Ziel, neue Ideen kollektiv zu gestalten und erwarteten Markterfolg zu beschreiben. In Kooperation mit der Technischen Universität Berlin und der Wirtschaftsuniversität Wien werden erfolgreiche Ideen formuliert und innovative Produktkonzepte entwickelt. 

Projektziel 

An die Deutsche Telekom wurde im Rahmen der CIMPLE-Initiative eine Idee für eine revolutionäre Geschenkeplattform herangetragen. Nach einer ersten internen Bewertung dieser Idee wurden Studenten der Wirtschaftsuniversität Wien vom Institut für Entrepreneurship und Innovation damit beauftragt, das Marktpotenzial einer solchen Plattform zu analysieren und die Umsatzchancen für die Deutsche Telekom zu evaluieren. 

Vorgehensweise und Methodik 

Das Projektziel wurde in 4 Schritten erreicht:

1. Konkretisierung der Produktbeschreibung
2. Schätzung des erreichbaren Marktanteils
3. Analyse der Konkurrenzsituation
4. Erstellung eines ertragskräftigen Geschäftsmodells


1. Konkretisierung der Produktbeschreibung  

In einem ersten Schritt wurde die konkrete Ausgestaltung der Plattform genau definiert. Die Leistung wurde als Online-Gutschein geringen Volumens modelliert, der individuell gestaltbar ist. Der Fokus wurde auf die einfache Bedienbarkeit des Dienstes und die kundenorientierte Gestaltung der Kauf- und Schenkungsprozesse gelegt. 

2. Schätzung des erreichbaren Marktanteils
In der nächsten Etappe wurde zuerst der Markt umrissen, in dem sich der Service bewegen würde. Auf Basis umfangreicher Sekundärrecherche sowie qualititiver und quantitativer Umfragen und Expertengesprächen wurden in weiterer Folge Potenzial,
Volumen und Wachstumsaussichten des Zielmarkts ermittelt. Auf dieser Basis wurde folglich der von der DTAG erzielbare Marktanteil geschätzt. Aus einer Bedürfnisanalyse und anschließenden Nutzeranalyse konnte letztendlich die Zielgruppe bestimmt werden, an die sich der Service richten soll. 

3. Analyse der Konkurrenzsituation
Eine Branchenstrukturanalyse ergab, dass die Branche gute Voraussetzungen für einen Markteinstieg bietet. Durch eine genaue Analyse der Konkurrenzprodukte konnten außerdem eindeutige Differenzierungspotenziale aufgedeckt werden. 

4. Erstellung eines ertragskräftigen Geschäftsmodells
Das Ziel war, ein Modell zu kreieren, das Einkünfte über mehrere Kanäle zulässt. Das Ergebnis ist ein Geschäftsmodell, in dem Umsätze sowohl kundenseitig als auch Dienstanbieterseitig generiert werden können.

[Abb. vgl. unten]

Ergebnisse 

Aufbauend auf der umfassenden Analyse und der Verbesserung der ursprünglichen Geschäftsidee kann empfohlen werden das Projekt weiterzuverfolgen und umzusetzen. Die Einbindung der Marke „Deutsche Telekom“, die aktuellen Trends sowie ein bisher unbefriedigtes Kundenbedürfnis sprechen eindeutig für das Projekt.

Cooperation Partner

  • Deutsche Telekom AG
    Friedrich-Ebert-Allee 140
    53133 Bonn
    Deutschland

  • Ansprechpartner
    David Anheier
    Wolfgang Bornschein
    E-Mail: Wolfgang.Bornschein@telekom.de

Student Team

  • Alexander Dokters
    Simon Eidenhammer
    Bettina Gehrer
    Fabian Zöhrer

Anhang: Abbildungen