Vorlesen

cyLEDGE Media - Open Toolkit - Open-Source-Produktkonfigurator

Wintersemester 2009/10 

Executive Summary

Ein leistungsfähiger, modularer und mit hoher Flexibilität ausgestatteter Produktkonfigurator stellt einen unschätzbaren Wettbewerbsvorteil für Unternehmen dar. Er ermöglicht die gezielte Erfassung individueller Kundenbedürfnisse und somit die effiziente Fertigung von maßgeschneiderten Produkten. Trotz des Booms von Mass Customization fehlt es jedoch am Markt an einer preiswerten und qualitativ hochwertigen Software-Lösung für die Erstellung von Konfiguratoren. cyLEDGE, ein IT-Unternehmen aus Wien mit umfangreichem Know-how in allen Belangen mit und rund um Produktkonfiguratoren, bietet eine innovative Lösung für dieses Problem. Ein leistungsfähiger und flexibler Open-Source Konfigurator wird gemeinsam mit einer Community programmiert werden. Aufgrund der geteilten Entwicklungsarbeiten können die Markteintrittsbarrieren in den Mass Customization-Bereich, die durch hohe Kosten, umfassend benötigtes Wissen und intensiver Programmierung bestimmt sind, nachwirkend gesenkt werden. Um potentielle Mitglieder mit den notwendigen Kompetenzen für die „Basiscommunity“ zu finden, wurden angelehnt an die Systematik der Lead-User Methode umfangreiche Experteninterviews geführt und Recherchen betrieben. Diese ermöglichten elf Partner aus Wirtschaft und Forschung zu gewinnen. Sie werden cyLEDGE mit ihrer Expertise und Erfahrung zur Seite stehen und legen somit den Grundstein für den erfolgreichen Aufbau des Open Toolkit – dem frei verfügbaren Open-Source-Produktkonfigurator.

Ausgangssituation

cyLEDGE beschäftigt sich mit der Entwicklung und Implementierung von Produktkonfiguratoren. Diese befähigen Kunden, mit Hilfe der zur Verfügung gestellten Design- und Gestaltungstools, Produkte an ihre individuellen Wünsche anzupassen. Auf diese Weise können Unternehmen nicht-standardisierte Produkte zu Preisen fertigen, die jenen in Massen produzierten ähneln (Mass Customization). cyLEDGE hat sich die Entwicklung eines leistungsfähigen, modularen und flexiblen Produktkonfigurators zum Ziel gesetzt, da es aktuell am Markt keine preiswerten und hoch qualitativen Softwarelösungen in diesem Bereich gibt. Die Realisierung dieses Vorhabens bedarf jedoch umfangreichen technischen Wissens und zahlreicher Ressourcen, weshalb sich das Unternehmen für eine Umsetzung als Open-Source-Lösung entschieden hat – dem Open Toolkit. Das bedeutet, dass obwohl cyLEDGE Ressourcen für die Entwicklung beisteuert, das Gros der Arbeit von einer Community geleistet werden soll, welche aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Privatpersonen bestehen kann.

Projektziel

Das Ziel des Projekts war eine „Basiscommunity“ zu finden, um so den Grundstein für den Aufbau einer Community zu legen. Es galt zu sondieren, ob es potentielle Mitglieder gibt, die bereit wären in der Anfangsphase Ressourcen für das Open Toolkit bereitzustellen und damit die verschiedenen Aspekte der Entwicklung (Architektur, Kernel, Editor, Visualisierung sowie die Schnittstellen) abzudecken. Darüber hinaus sollten Details dazu in Erfahrung gebracht werden, wer diese Mitglieder sein könnten und welche Bedingungen für eine Beteiligung gegeben sein müssen.

Vorgehensweise und Methodik

Der Weg zur Zielerreichung gestaltete sich in drei Etappen:

  • Erhebung aktueller Bedürfnisse hinsichtlich Konfiguratoren

  • Definition der Anforderungen an Communitymitglieder

  • Suche und Akquirierung von Mitgliedern

Bedürfniserhebung
Angelehnt an die systematische Suche die bei der Lead-User Methode angewendet wird, wurden zunächst die aktuellen Bedürfnisse hinsichtlich Konfiguratoren erhoben, um eine für den Markt attraktive Softwarelösung definieren zu können. In umfangreichen Interviews mit 40 Personen, die sich im weitesten Sinne mit Konfiguratoren befassen, konnte ein breites Spektrum an Anforderungen an das Front- und Backend eines Systems identifiziert werden.

Definition der Anforderungen an die Communitymitglieder
Aus der im ersten Schritt erhobenen Liste an Bedürfnissen betreffend Konfiguratoren wurden in weiterer Folge die Anforderungen an die Mitglieder der Community abgeleitet. Zur erfolgreichen Umsetzung der gewünschten Entwicklungsaspekte bedarf es Personen mit Kompetenzen aus verschiedensten Bereichen. Daher wurden Suchprofile für die jeweiligen Aspekte erstellt, die das Finden bestens qualifizierter Mitglieder erleichterten und sicherstellten.

Suche und Akquirierung von Mitgliedern
Mithilfe der Pyramiding-Technik und den erstellten Suchprofilen konnten in einem letzten Schritt Gespräche mit zahlreichen Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Individualpersonen geführt werden. Dies ermöglichte die Identifikation von insgesamt elf Mitgliedern für die Open Toolkit-Basiscommunity.

Ergebnisse

Die Beiträge der elf Mitglieder wurden einer qualitativen Analyse unterzogen. Dabei wurden diese anhand der drei Kriterien Bearbeitungstiefe, Verfügbarkeit und Wahrscheinlichkeit bewertet.

[Abb. 1 vgl. unten]
Abb. Analyseergebnisse (anonymisiert)

Die Analyse bestätigt, dass durch die Mitarbeit dieser elf Mitglieder alle wichtigen Entwicklungsaspekte abgedeckt werden können und damit die Kreation einer Basiscommunity für die Entwicklung des Open Toolkit möglich und realisierbar ist.

Cooperation Partner

  • cyLEDGE Media GmbH
    Schottenfeldgasse 60
    1070 – Wien
    Österreich

Student Team

  • Christian Flicker
    Katrin Mercsanits
    Morris S. Walter
    Barbara Wittmann

Anhang: Abbildungen