Vorlesen

ECOP Wärmepumpen

Wintersemester 2009/2010 

Executive Summary

Hintergrund und Produktbeschreibung

Geringe Heizkosten und Umweltfreundlichkeit sind entscheidende Kriterien für den Kunden/die Kundin beim Kauf eines Heizsystems. Diesen Anforderungen können moderne Wärmepumpen teilweise gerecht werden, doch sind sie teuer in der Anschaffung. Hohe Nebenkosten (im Durchschnitt 9.000 Euro) für die Installation von Wärmekollektoren im Erdreich schrecken viele potentielle Kunden/Kundinnen ab. Die ECOP-Wärmepumpe basiert auf einer innovativen neuartigen Technologie, die es zum ersten Mal möglich macht Luft als Energiequelle effizient zu nutzen.

Unique Selling Proposition

Die ECOP-Wärmepumpe wird ausschließlich aus umweltfreundlichen Komponenten hergestellt. Sie ist um 25% effizienter als die besten, derzeit verfügbaren Luftwärmepumpen. Gleichzeitig benötigt die ECOP-Wärmepumpe keine Erdsonden oder Tiefenkollektoren. Damit erspart sich der Kunde/die Kundin zum einen teure Neben- und Installationskosten, zum anderen lässt sich die ECOP-Wärmepumpe praktisch in jedes Ein- und Zweifamilienhaus einbauen.

Markt- und Konkurrenz

Der D.A.C.H.-Markt bietet ein Marktpotential von über 16 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern. Diese verfügen über Heizungen, welche im Schnitt alle 20 Jahre ausgetauscht werden müssen. Diese Zahlen sagen aber wenig über das tatsächliche Wachstum des Wärmepumpenmarktes aus. Als Vergleich soll das 9 Millionen Einwohner Land Schweden dienen. 2009 wurden dort um die 130.000 Wärmepumpen abgesetzt, was einer Absatzsteigerung von 37% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auch der D.A.C.H.-Markt wächst mit Wachstumsraten von bis zu 50%. Doch das Wachstumspotential ist hier noch lange nicht ausgeschöpft. Im gesamten D.A.C.H.-Markt (98 Millionen Einwohner) wurden 2009 erst um die 120.000 Wärmepumpen abgesetzt. Dieses Potential haben allerdings auch andere Wärmepumpenhersteller wie Ochsner oder Heliotherm entdeckt.

Marketing und Vertrieb

Während herkömmliche Wärmepumpenhersteller ihre Produkte über regionale Installateure vertreiben, setzt ECOP auf eine strategische Partnerschaft mit überregionalen Ökostromanbietern. Diese verfügen bereits über etablierte Vertriebskanäle und bekannte Marken. Im Gegenzug bietet ECOP ein zusätzliches Differenzierungspotential für die Ökostromanbieter, sowie ein Gerät, das Strom verbraucht und somit einen optimalen Fit zum Kerngeschäft des Partners ermöglicht. ECOP möchte die Kunden/Kundinnen des Vertriebspartners ansprechen. Diese lassen sich in unterschiedliche Gruppen einteilen, welche auch über verschieden hohe Einkommen verfügen. Obwohl die ECOP-Wärmepumpe ohnehin kostengünstig im Betrieb und in der Anschaffung ist, möchte das Unternehmen zusätzliche Kaufanreize für den Kunden/die Kundin bieten. In Kooperation mit den Ökostromanbietern werden spezielle Produktpakete – bestehend aus Wärmepumpen und Strom – angeboten. Damit können auch Kunden/Kundinnen die nicht unbedingt eine neue Heizung benötigen oder die Anschaffungskosten scheuen gelockt werden. Doch nicht nur die Kunden/Kundinnen, sondern auch die Ökostromanbieter profitieren dank des „Lock-in Effekts“ von diesem Angebot.

Swot-Analyse

Die Zusammenarbeit mit den Ökostromanbietern bietet ein großes Potential, birgt aber auch die Gefahr der Abhängigkeit. Auch die aktuelle Wirtschaftskrise kann negative Auswirkungen auf die Absatzzahlen haben. Dabei muss aber die patentierte und innovative Technologie beachtet werden. Das Unternehmen ist noch im Aufbau und es fehlen daher die Erfahrungen in der industriellen Produktion. Auf der anderen Seite bieten die aktuelle Klimaschutzdebatte, staatliche Förderungen und der Kühlmarkt weitere Chancen für ECOP.

Finanzanalyse (Break-Even)

Bei einem Finanzbedarf von knapp 3. Mio kann bereits 2013 ein Gewinn von ca. 750.000 Euro erzielt werden, der bis 2015 auf über 13.5 Mio anschwillt. Dies entspricht einer Gesamtkapitalrentabilität von über 84%. Bereits ab 2014 können sämtliche Investitionen in den Betrieb vom internen Cash-flow abgedeckt werden.

Cooperation Partner

  • Konrad Karner
    ECOP OG

Student Team

  • Denis Zagorov
    Bernhard Haas
    Elisabeth Kahrer
    Martin Selb