Vorlesen

pneumocell - Innovatives Bausatzsystem für den Event- und Hochbaumarkt

Sommersemester 2009 

Executive Summary

Problemstellung

Herkömmliche Baukonstruktionen weisen ein hohes Gewicht sowie einen enormen Materialbedarf auf. Aus diesem Grund haben sich Architekten und Ingenieure das Ziel gesetzt, diese Eigenschaften zu optimieren. Bereits in den 60er-Jahren gab es erste Visionen, stabile Konstruktionen aus aufblasbaren (pneumatischen) Bauelementen zu entwickeln. Bis dato wurden in diesem Bereich bereits erste erfolgreiche Projekte realisiert, wie beispielsweise die Allianz-Arena in München oder das Bird’s Nest in Peking. Die Vorteile, die pneumatische Konstruktionen mit sich bringen, werden jedoch derzeit nicht konsequent genutzt. Ein Grund hierfür sind die hohen Entwicklungskosten, die für die Planung und Umsetzung solcher Bauten anfallen. Auf diese Weise werden die eingesparten Materialkosten kannibalisiert. Darüber hinaus sind bisherige pneumatische Bauelemente nicht selbsttragend, sondern benötigen schwere Stahlkonstruktionen. Somit geht der Gewichtsvorteil verloren.

Lösung

pneumocell bietet durch die Produktion von seriell gefertigten, selbsttragenden pneumatischen Bausatzelementen eine Lösung für dieses Problem. Die Elemente können durch ein Reißverschlusssystem beliebig miteinander verbunden und die dadurch entstehenden Konstruktionen dem individuellen Bedarf angepasst werden. Auf diese Weise wird der Planungsaufwand reduziert und somit können Entwicklungskosten eingespart werden. Ebenso entfallen im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten die massiven Stahlträger, wodurch sich enorme Gewicht- und Materialeinsparungen ergeben.

USP & Nutzen

pneumocell Elemente stechen besonders durch ihr außergewöhnliches Design, ihre Mobilität und Flexibilität, erhöhte Sicherheit sowie durch Energieeffizienz ermöglichte Kostenersparnis hervor. Der erhöhte Sicherheitsfaktor ergibt sich aus der Tatsache, dass einzelne beschädigte Elemente wie bei natürlichen Zellen von dem restlichen Konstrukt getragen werden. Eine Beschädigung der Elemente kann durch wenige Handgriffe ausgebessert werden. Im Vergleich zu Glas reduziert die Verwendung von pneumocell im Überkopfbereich das Verletzungsrisiko bei Beschädigung erheblich. Die Kostenersparnisse ergeben sich vor allem aus der effizienten Wärmedämmung, wodurch bei Zeltkonstruktionen mit 30 m Durchmesser Heiz- und Stromkosteneinsparungen von bis zu rund € 500 täglich ermöglicht werden.

Markt

Der relevante Markt teilt sich in zwei Bereiche: Regionale Fachmessen und medienpräsente Sport- und Kulturevents mit einer potentiellen Marktgröße von rund € 330 Mio. sowie pneumatische Hochbaukonstruktionen mit einer potentiellen Marktgröße von etwa € 23 Mio. Daraus ergibt sich insgesamt ein Markt-potential von rund € 350 Mio. im deutschsprachigen Europa. Diese beiden Marktsegmente sind noch relativ jung und bieten laut Expertenmeinung sehr großes Wachstumspotenzial.

Umsatzentwicklung

2009: € 152.000
2010: € 800.000
2011: € 2.000.000
2012: € 3.500.000
2013: € 5.000.000

Tabelle: Most likely case (Break Even 2011)

Conclusio

Die enorme Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten, die sich pneumocell bietet und seine Alleinstellungsmerkmale gegenüber Konkurrenzprodukten sind Indikatoren für das enorme Marktpotential. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner bzw. diversen Vertriebspartnern ermöglicht pneumocell der zukünftig steigenden Nachfrage optimal zu begegnen.

Cooperation Partner

  • pneumocell
    Schlüsselgasse 8/22
    1040 Wien

Student Team

  • Daniel Haberbusch
    Lena Hoser
    Thomas Mayr
    Christoph Stagl
    Sandra Zulehner