Vorlesen

OMV AG - Entwicklung eines Innovationscontrolling-Systems

Wintersemester 2004/05 

Executive Summary 

Unternehmensprofil 

Im Jahre 1955 entstand die OMV - Österreichische Mineralölverwaltung Aktiengesellschaft. In den folgenden Jahren konnten viele unternehmerische Erfolge erzielt werden: 1960 wurde die erste OMV-Tankstelle in Österreich eröffnet. 1985 wurde durch ein EP-Geschäft nach Libyen die Auslandserweiterung der Gesellschaft eingeleitet. Heute kann die OMV im Donau-Adria-Raum einen Marktanteil von 20% vorweisen. Im Bereich Erdgas expandierte die OMV durch ihre „Sales- und Trading-Aktivitäten“ in Österreich und in den Nachbarstaaten. 

Ausgangssituation 

Ziel ist es, innovative Projekte aus dem Bereich „Retail“ messbar und kontrollierbar zu machen, um alle Projekte, die sich in Entwicklung befinden, phasenweise kontrollieren zu können. Mit Hilfe eines speziell auf die Anforderungen (Abläufe) der OMV abgestimmten Projektcontrollings soll es möglich werden, innovative Projekte zu monitoren. Das Projektcontrolling fungiert in diesem Zusammenhang als zyklischer Prozess, bei dem ein Soll-Ist-Vergleich vorgenommen wird, Abweichungen identifiziert, und - darauf aufbauend - Maßnahmen und Strategien vereinbart werden, die es ermöglichen, den Projektablauf optimal zu steuern.  

Ergebnis 

Es wurde ein den Anforderungen der OMV entsprechendes Steuerungstool entwickelt. Dieses Steuerungstool misst den Innovationsgrad, die wirtschaftliche Performance und die Wichtigkeit, die das jeweilige Projekt für die OMV in Zukunft einnimmt, und bildet diese drei Werte über eine Vierfelder-Matrix ab. Hier kann der Anwender die Werte bzw. die Position des Projekts, je nach Zielen, beliebig steuern. Als Gesamtbild ergibt sich eine sog. ,,Projektlandkarte“, auf welcher der Betrachter die Ist- und Soll-Situation des Projekts in der entsprechenden Phase mit einem Blick erkennen kann.
Die von uns entwickelte Vierfelder-Matrix bietet dem Anwender zwei wesentliche Hilfestellungen. In erster Linie liefert das entwickelte Tool dem Betrachter zu jedem Zeitpunkt die exakte Ist- u. Soll-Situation der in der Pipline befindlichen Projekte. Um den größtmöglichen Nutzen aus dem Tool zu generieren, ist es notwendig, den Soll-Verlauf des Projektes hinsichtlich Performance und Importance bereits im Vorfeld möglichst genau festzulegen. Es empfiehlt sich, die Ziele durch den jeweiligen Projektleiter gemeinsam mit dem verantwortlichen Business-Unitleiter zu formulieren.
Darüber hinaus kann das Tool aber auch als Frühwarnsystem eingesetzt werden. Durch diese „Ampelfunktion“ wird es dem Management möglich einzugreifen, wenn es zu Abweichungen vom Soll-Zustand kommen sollte. 

Ausblick 

Nach einer erfolgreichen Implementierung des Tools kann bereits im zweiten Jahr der Nutzung auf Erfahrungs- bzw. Vergleichswerte zurückgegriffen werden. Durch eine kontinuierliche Anwendung entstehen also Lerneffekte. Die Aussagekraft der Matrix steigt mit dem Nutzungszeitraum.

Cooperation Partner

  • OMV AG
    Refining & Marketing
    Innovationsmanagement

    Dipl. Ing. Dr. Walter Böhme
    http://www.omv.at

Student Team

  • Nikolas Berger
    Florian Gmach
    Michael Layr
    Christoph Zangl