Vorlesen

Bank Austria Creditanstalt - Konzeption eines Tools zur Gründungssimulation

Sommersemester 2004 

Executive Summary 

Projektpartner, Ausgangssituation 

Das zu entwickelnde Unternehmensplanspiel im Auftrag der Bank Austria - Creditanstalt hat zum einen als Ziel das Unternehmen als kompetenten Gründungspartner zu positionieren und andererseits auf eine unterhaltsame Art und Weise potentiellen Jungunternehmern die Vielfältigkeit einer Unternehmensgründung näher zu bringen. Als Folge soll mit Hilfe des Spiels der Marktanteil im Bereich der UnternehmensgründerInnen ausgebaut werden.
Auf der aktuellen Website der BA-CA findet man umfassende Informationen zum Thema Unternehmensgründung und Finanzierung. Der Einsatz dieses innovativen Marketing-Tools soll das Image des Auftraggebers im Bereich der Jungunternehmer verbessern.
Die Aufgabenstellung wurde in Form eines Pflichtenheftes für die Programmierung eines Spieles umgesetzt. Weiter wurden Anbieter identifiziert, welche die Spezifikationen des Pflichtenheftes im Rahmen der Vorgaben für die Bank umsetzen können. 

Zielgruppe 

Es ist eine deutliche Zunahme an Unternehmensgründungen in Österreich zu erkennen (1995: 14.161 Gründungen; 2003: 28.237). Jungunternehmer verfügen meist über eine hohe fachliche Kompetenz in Bezug auf ihr Produkt bzw. ihre Dienstleistung. Fehlende betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse führen aber zu Problemen bei der Umsetzung ihrer Geschäftspläne. 

Produkt 

Es handelt sich um einen Imageträger der Bank Austria - Creditanstalt, der in erster Linie eine zeitgemäße und innovative Ansprache der Zielgruppe ermöglichen soll. Der Transport von betriebswirtschaftlichen Inhalten dient vor allem der Darstellung der Kompetenz des Auftraggebers im Bereich Unternehmensgründung und Beratung. Es wird eine spielerische Simulation entwickelt, die servergestützt abläuft.
Zwei Komponenten bilden die Hauptbestandteile der Simulationsumgebung:
Entscheidungssequenzen, die an bestimmte Örtlichkeiten (Aktionsorte) gebunden sind, bilden das zentrale Element. Die zweite Komponente ergibt sich aus den Handlungen des Spielers. Diese haben bestimmte Konsequenzen, die in verschiedener Form als Spielergebnis oder temporärer Status angezeigt werden und so weitere Zustände der Simulation definieren.
Die einfache, intuitive Handhabung soll es dem Teilnehmenden ermöglichen, sich in relativ kurzer Zeit einen Überblick über die Grundlagen eines Gründungsprozesses machen zu können. 

Empfehlungen 

Auf Grund einer umfassenden Marktanalyse schlagen wir vor, dass der Auftraggeber sich für den von uns empfohlenen Anbieter entscheidet, da dieser über die größte Erfahrung im Bereich der individualisierten Unternehmensplanspiele verfügt und das beste Preis-Leistungs-Verhältnis offeriert.

Cooperation Partner

  • Bank Austria Creditanstalt
    Group Marketing & Communications Marketing und Werbung Firmen- und Geschäftskunden

    Mag. Roman Horvath
    www.ba-ca.com

Student Team

  • Gunda Wurst
    Markus Fochler
    Stefan Miklauz
    Bernhard Stadlmann
    Alexander Wagner