Vorlesen

Split Flow Technologie - Optimierte Beatmung Frühgeborener

Sommersemester 2003

Executive Summary

Die Beatmung Frühgeborener setzt spezielle Geräte voraus, die die Erfordernisse dieser Patienten besonders berücksichtigen. Bei den heute im europäischen Raum eingesetzten klassischen Beatmungsgeräten für Frühgeborene existiert das sogenannte „Totraumproblem“. Dieses Problem tritt in einem Teil des Schlauchsystems auf, in dem nach dem Ausatmen verbrauchte Atemluft verbleibt, die beim Einatmen durch die nachströmende frische Luft wieder in die Lungen gedrückt wird. Dadurch erhöht sich der Beatmungsaufwand und es kann zu Volutraumata kommen, die bei den jungen Patienten zu chronischen Lungenschäden führen. Dr. Martin Wald löst das Problem des Totraumes mit Hilfe der selbst entwickelten „Split-Flow“-Technologie. Durch die einfache Implementierung und Upgrademöglichkeit kann die Split Flow Technologie sowohl in bestehenden Beatmungsmaschinen als auch in Neugeräten Anwendung finden.

Cooperation Partner

Student Team

  • Erich Habian
    Markus Murtinger
    Ole Niehaus