Vorlesen

Studentische Gründungsneigung an der WU

Sommerseemster 2002 

Executive Summary 

Die Bedeutung von Unternehmensgründungen als Haupttriebfedern für Innovation und Beschäftigung wird in der Europäischen Union immer deutlicher wahrgenommen. Diese Erkenntnis hat in den letzten Jahren in Österreich zu Erleichterungen der Förderungsfinanzierung und zahlreichen weiteren Maßnahmen zur Gründungsförderung geführt. Derartige Erleichterungen werden nur dann wirksam, wenn ein entsprechendes Interesse an Grün-dungsaktivitäten vorhanden ist.  

Ziel der vorliegenden Untersuchungen ist daher die Analyse, inwieweit Studenten der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) an einer Gründung Interesse haben. Aus den Ergebnissen sollen sich Folgerungen für die universitäre Gründungsausbildung ziehen lassen. 

Im Zuge der Veranstaltung sahen wir uns häufig mit dem Gerücht konfrontiert, dass 80% der Studierenden der WU als Traumberuf „Beamter“ angeben würden. Angeblich sei die Gründungsabsicht der WU Studenten sehr niedrig und würde im Verlauf des Studiums noch weiter – praktisch bis auf den Nullpunkt - sinken. 

Aus diesem Grunde wurde eine breit angelegte empirische Untersuchung der Gründungsneigung der Studenten der WU Wien durchgeführt. Mittels einer Befragung sollte herausgefunden werden, wie die Studenten Gründungen gegenüberstehen, welche Motive bzw. Vorbehalte diese Entscheidung beeinflussen und wie sie die Gründungsausbildung an der WU einschätzen. 

Fazit 

Die Gründungsneigung der WU Studenten ist ein enorm hohes latentes Potential, dass es zu nutzen gilt. Nachholbedarf besteht vor allem im Bereich innovativer Gründungen. Die Mängel können durch Maßnahmen der Vernetzung mit Technikern und Naturwissenschaftlern behoben werden. 

Auch der Beitrag der WU zur Gründungsförderung ist relativ bescheiden. Möchte man hier eine Verbesserung erreichen, ist eine verstärkte aktive Gründungsausbildung notwendig.

Für die Abteilung für Entrepreneurship und Gründungsforschung der WU, die im laufenden Sommersemester ihre SBWL begonnen hat, sind diese Befunde wichtige Hinweise. Sie zeigen, dass der begonnene Weg, der neben der Wissensvermittlung auf eine Vernetzung mit Technikern/Naturwissenschaftlern, eine starke Anwendungsorientierung, Teambildung und die Ausprägung sozialer Fähigkeiten abstellt, in die richtige Richtung weist. 

Student Team

  • Oliver Artner
    Daniela Fleck
    Stefanie Lentsch
    Judith Lidy
    Ingo Reininger