Technologietransfer der Firewatch-Technologie des DLR

30. Jänner 2019

Wintersemester 2018/19 - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

EXECUTIVE SUMMARY

Ausgangssituation

Die Firewatch Technologie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat sich seit ihrer Markteinführung im Jahre 2001 zu einer der weltweit führenden Lösungen für die Früherkennung von Waldbränden entwickelt. In Zusammenarbeit mit einem Lizenznehmer konnte in den vergangenen Jahren ein beträchtlicher Marktanteil in diesem Bereich erzielt werden.

Zielsetzung

Um alternative Anwendungsgebiete und neue Märkte für diese bewährte Technologie zu finden, kooperierte das Institut für Planetenforschung des DLR mit der Wirtschaftsuniversität Wien (WU). Die Anwendungsgebiete sollten nicht nur betriebswirtschaftlich vielversprechend sein, damit sie zusätzliche Mittel für die Forschung bereitstellen zu können, sondern auch dem Profil des DLR als einem der führenden Forschungszentren der Bundesrepublik Deutschland entsprechen und einen Beitrag zum Wohl der Gesellschaft leisten.

Methode

Unter Verwendung der Technological Leverage Methode (TCL) ermittelte ein Team von zehn Studierenden der WU in 74 Interviews insgesamt 83 Vorschläge für mögliche Anwendungsfelder. Im Mittelpunkt stand hier die Expertise bestehender und potenzieller User sowie deren Netzwerk. Die Lösungsansätze (Benefits) der bestehenden Technologie wurden aus dem technischen Kontext herausgelöst und so für die Interviewpartner verständlicher gemacht. Aus dieser Fülle an potenziellen Anwendungsfeldern wurden drei Gebiete für eine weitere betriebswirtschaftliche Analyse und die Erarbeitung von Kommerzialisierungsstrategien ausgewählt.

Ergebnisse

Die Wahl fiel auf folgende Anwendungsfelder:

  • Branderkennung auf Mülldeponien

  • Früherkennung von Geländebewegungen

  • Detektion von Vogelschwärmen in der Luftfahrt

Diese drei Gebiete zeichnet nicht nur ein hohes Marktpotenzial und -wachstum aus, sondern sie versprechen auch Lösungen für dringende Probleme unserer Zeit. Da auf allen drei Märkten derzeit keine befriedigenden Lösungen existieren, können sich Lizenzpartner oder ausgegründete Tochterunternehmen des DLR eine sehr vorteilhafte Konkurrenzsituation zunutze machen. Der Forschungsvorsprung des DLR, seine namhaften Kooperationspartner wie Airbus und die Synergien innerhalb seiner Strukturen ermöglichen einen klaren Vorteil gegenüber potenziellen Mitbewerbern. Während im Falle der Branderkennung auf Mülldeponien von einem verhältnismäßig geringen Adaptionsbedarf auszugehen und dadurch mit einer kürzeren Zeit bis zum Markteintritt zu rechnen ist, sind die anderen beiden Anwendungsbereiche zwar technisch und strategisch anspruchsvoller aber auch langfristig gewinnträchtiger.

Cooperation Partner

  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Planetenforschung
    Asteroiden und Kometen
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin

Contact Person

Student team

  • Koller Franz

  • Pertl Stefan Alexander

  • Pilz Florian

  • Fraissler Maximilian

  • Hofstätter Alexander

  • Cvitkovits Johannes

  • Fritz Raphael

  • Rokita Philipp

  • Gamsjäger Alexander

  • Huptys Adrian

Projektbetreuung

  • Assoz. Prof. Dr. Peter Keinz

zurück zur Übersicht