Radikale Innovationen in großen Sozialorganisationen

22. Jänner 2018

Caritas / Wintersemester 2017-2018

EXECUTIVE SUMMARY

Dieses Praxisprojekt im Rahmen der Lehrveranstaltung Social Entrepreneurship des Instituts für Entrepreneurship & Innovation in Zusammenarbeit mit der Caritas der Erzdiözese Wien als Projektpartner beschäftigt sich mit dem Thema “Fördernde Rahmenbedingungen und Strukturen für radikale Innovationen in großen Sozial-Organisationen”.

VORGEHENSWEISE DER PROJEKTGRUPPE

Im ersten Schritt des Projekts wurden Erkenntnisse einer Literaturrecherche zum aktuellen Forschungsstand zu fördernden Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren für radikale Innovationen in Großunternehmen zusammengetragen, im Rahmen der Arbeit diskutiert und durch anschauliche Good Practice Beispiele ergänzt. Mit den Ergebnissen einer empirischen Untersuchung, die in Form von Interviews mit Großunternehmen durchgeführt wurde, konnten die verbliebenen Lücken im Literaturteil geschlossen werden. Die Interviews fanden mit Innovationsverantwortlichen von Großunternehmen unterschiedlichster Branchen statt - von Versicherungen, über Bauträger bis hin zu Beratungsunternehmen. Der Schwerpunkt lag hierbei auf die Identifizierung von Erfolgsfaktoren und Ansatzpunkten zur Förderung radikaler Innovationen von der Entstehung bis zur Umsetzung. Es wurde untersucht, wie in der heutigen Zeit steten Wandels Großunternehmen an das Thema “radikale Innovationen” herangehen und welche Zugänge dabei erfolgsversprechend sind. Mittels eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Theorie und Empirie wurden schließlich die zuvor vom Projektpartner definierten Fragen beantwortet. Die Projektergebnisse wurden abschließend der Innovationsabteilung der Caritas in einem interaktiven, von der Projektgruppe gestalteten Workshop präsentiert, in dem gemeinsam mit dem Projektpartner erarbeitet wurde, welche Implikationen aus den Ergebnissen für die Caritas abgeleitet und welche Analogien zum Sozialbereich gezogen werden können. Der Fokus des Workshops lag darauf, mögliche Handlungsfelder der Caritas zur Förderung von radikalen Innovationen zu identifizieren.

PROJEKTERGEBNISSE

In einer Zusammenführung der in den Interviews gewonnenen Erkenntnisse mit dem aktuellen Wissensstand der Literatur wurden sechs Erfolgsfaktoren für radikale Innovationen in Großunternehmen ermittelt. Sie umfassen die Etablierung einer Innovationskultur, angemessene Autonomie von Innovationsprojekt-Gruppen, die Aufstellung interdisziplinärer Teams, ein geeigneter Grad an Prozessformalisierung, die Einbindung von Entscheidungsträgern im Rahmen von Rollenmodelle, und eine externe Orientierung des Unternehmens, die Kooperationen mit Partner und die Einbindung von Kunden in den Innovationsprozess umfasst. Zu jedem dieser Erfolgsfaktoren wurden mehrere Ansatzpunkte für die Förderung radikaler Innovationen identifiziert, aus denen Handlungsempfehlungen für große Sozial-Organisationen abgeleitet werden können.

KOOPERATIONSPARTNER

  • Caritas der Erzdiözese Wien
    Mommsengasse 35. 7.Stock,
    1040 Wien
    Österreich

KONTAKTPERSON

STUDENT TEAM

  • Anton Zhao

  • Franziska Reinecke

  • Lukas Kahr

  • Tassilo Seiller-Tarbuk

PROJEKTBETREUUNG

  • MMag. Reinhard Millner

zurück zur Übersicht