Automatische Innensichtprüfung – neue Anwendungen für eine innovative Technologie

27. Juni 2017

Fraunhofer IIS / Sommersemester 2017

EXECUTIVE SUMMARY

Die Technologie der automatischen Innensichtprüfung wurde von einem Institut der Forschungsgesellschaft Fraunhofer (e.V.) entwickelt und soll einen starken Beitrag für die zukünftige Automatisierung der Messtechnik liefern. Hierbei können kostenintensive traditionelle Messtechniken durch ein automatisches Verfahren für die Überprüfung von Oberflächen in Innenräumen ersetzt werden. Das Resultat ist eine Reduktion der Fehlerwahrscheinlichkeit und Verkürzungen der Prüfzeiten.

Die Aufgabenstellung in diesem Projekt war klar umrissen: Es ging darum, für die innovative Technologie des Projektpartners zusätzliche neue Anwendungsbereiche zu finden. Diese Anwendungsbereiche sollten einerseits technologisch machbar und andererseits kommerziell attraktiv sein.

Das Projektteam entschied sich bei der Bearbeitung der vom Projektpartner artikulierten Aufgabenstellung für die am Institut für Entrepreneurship und Innovation entwickelte Methode des Technological Competence Leveraging. Bei dieser Methode handelt es sich um einen vierstufigen Prozess, in dessen Rahmen die Technologie auf ihre Benefits hin analysiert wird und in der Folge systematisch nach alternativen Anwendungsbereichen gesucht wird. Zuletzt geht es um die Bewertung der identifizierten Anwendungsbereiche sowie die Erstellung von fundierten Kommerzialisierungsstrategien. Besonders effektiv ist diese Methode aufgrund der Tatsache, dass in alle Analyseschritte aktuelle und potenzielle Anwender der Technologie miteingebunden sind; dieser Crowdsourcing-Ansatz begünstigt die Entstehung kreativer Anwendungsideen sowie deren Bewertung auf Basis valider Daten.

Die im Laufe des Projekts erarbeiteten Ergebnisse ermöglichen wertvolle, neue Einsichten: Die Kernnutzenpotenziale der Technologie liegen in der zerstörungsfreien, hundertprozentigen Prüfung industriell produzierter Werkstücke, der Möglichkeit der Prüfung von extrem kleinen Innenräumen (ab 2mm), sowie der bemerkenswert kurzen Taktzeit der Prüfprozesse.

Aufbauend auf diesen Erkenntnissen konnten neue Einsatzbereiche identifiziert und in der Folge auch bewertet werden. Insgesamt gelang es dem Projektteam, 21 verschiedene Anwendungen für die Technologie der automatischen Innensichtprüfung zu finden. Die Bereiche 1.) Prüfung von Zylinderbohrungen bei Motoren in der Automobilindustrie und 2.) die Überprüfung von Gehäusen von Steuerkolben stellten sich als die aus kommerzieller Sicht vielversprechendsten Märkte heraus. Daher wurden sie in einem nächsten Schritt detaillierten Markt- und Konkurrenzanalysen unterzogen. Diese Analysen zeigen ein klares Bild: Beide Märkte scheinen attraktive zukünftige Geschäftsfelder für die Technologie des Projektpartners zu sein. Das Projektteam erarbeitete für die beiden Bereiche daher auch noch jeweils eine Kommerzialisierungsstrategie mit konkret zu setzenden Maßnahmen für einen erfolgreichen Markteintritt. Die methodische Grundlage dafür bildete Osterwalder’s Business Model Canvas, das das Geschäftsmodell gut strukturiert und übersichtlich darzustellen hilft. In beiden identifizierten Anwendungsfeldern basiert die Kommerzialisierungsstrategie auf einer Zusammenarbeit mit spezialisierten Systemintegratoren. Diese können die Rechte an der Technologie der automatischen Innensichtprüfung erwerben und primär die Vermarktung der Anlagen durchführen. Somit wird es der Fraunhofer Forschungsgesellschaft (e.V.) ermöglicht, neue finanzielle Mittel zu akquirieren und sich auf weitere Forschungsarbeit in dem Bereich der Messtechnik fokussieren.

Cooperation Partner

  • Fraunhofer IIS
    Flugplatzstraße 75
    90768 Fürth
    Deutschland

Contact Person

  • Klaus Spinnler
    Gruppenleiter
    klaus.spinnler@iis.fraunhofer.de

Student team

  • Matthias Gaugl

  • Christoph Korec

  • Florian Schenk

  • Jakob Schober

Projektbetreuung

  • Assoz.Prof Dr. Peter Keinz

  • Mag. Philipp Topic

zurück zur Übersicht