Read out

Details on the thesis

1. Überblick über das Thema / Overview of the topic

     

  • Überblick über die behandelten Themenbereiche / German Abstract of the book

  •  

  • Inhaltsverzeichnis / Table of content

  •  

  • Karikatur zum Thema / Related Cartoon von/by Oliver Schopf/Der Standard (see the press article below)

  •  

2. Zeitungsberichte zur Dissertation / Press releases on the book

3. Preise und Auszeichnungen/Awards and Honourable Mentions:

Wolf Theiss Award 2005
Verleihung am 16. Juni 2005 im Palais Schwarzenberg; Laudatio von Univ.-Prof. Dr. Bernhard Raschauer.

Honourable Mention 2005 of the Mitchell B. Carroll Jury (International Fiscal Association, Amsterdam)
Official announcement by the Chairman of the Jury in his address during the Opening Ceremony of the 59th Buenos Aires Congress on September 11, 2005.

Wolfgang Gassner-Wissenschaftspreis (Science Award) 2005
Verleihung am 3. Oktober 2005 an der Wirtschaftsuniversität Wien; Laudatio von Univ.-Prof. DDr. Eduard Lechner.


4. Echo der Fachwelt - Auszüge aus Glückwunschschreiben/Expert Feed-back from the scientific community and from practice

"Es handelt sich nach meiner Überzeugung tatsächlich um die mit Abstand beste Auseinandersetzung mit dieser praktisch so wichtigen Thematik. Man kann Ihnen, Herr Sutter, dazu wirklich nur gratulieren."
Univ.-Prof. DDr. Thomas Eilmansberger, MAES, Fachbereichsleiter Arbeits-, Wirtschafts- und Europarecht der Universität Salzburg, Juni 2005.

"Für wie hervorragend gelungen ich die Arbeit halte, habe ich Ihnen bei anderer Gelegenheit ja bereits mitgeteilt. Bereits der von Ihnen freundlicherweise zur Verfügung gestellte Text der Dissertation selbst hat uns in der letzten Zeit bei unserer Arbeit eine wertvolle Hilfestellung gegeben."
Dr. Harald Dossi, Stellvertretender Leiter der Sektion Verfassungsdienst im Bundeskanzleramt, Juni 2005.

"Ihr sehr beeindruckendes Werk zum Beihilfenrecht [wird] in unserem Kabinett eine sehr gute Verwendung finden."
Dr. Jann, Richter am EuGH, Juni 2005.

"Eine kurze Durchsicht hat mir gezeigt, dass Ihr Werk zahlreiche neue Überlegungen zum Thema und den damit im Zusammenhang stehenden Problemkreisen enthält. Ich bin überzeugt, dass dem Buch daher der entsprechende Erfolg zuteil werden wird."
Dr. Christine Stix-Hackl, Generalanwältin am EuGH, Juni 2005.

"Ich gratuliere sehr zu dem beeindruckenden Werk."
Univ.-Prof. Dr. Robert Rebhahn, Institut für Arbeits- und Sozialrecht, Universität Wien, Juni 2005.

"Mir persönlich gefällt Ihr Buch wirklich sehr gut, ich halte es tatsächlich für eine imponierende Leistung [...] und verwende es bei einer beihilfenrechtlichen Frage, die ich gerade bearbeite, mit wirklichem Gewinn."
Univ.-Prof. Dr. Michael Holoubek, Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht (IOER), Wirtschaftsuniversität Wien, Juli 2005.

"Weite Teile Ihrer Untersuchung sind von hohem praktischem Interesse aus der Sicht meiner beruflichen Arbeit am Gericht erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften. Aufgrund einer stellenweise vertieften Lektüre konnte ich feststellen, dass Sie mit großer Gründlichkeit und Umsicht verschiedenste gemeinschaftsrechtliche und mitgliedstaatliche Aspekte des EG-Beihilfenverbots analysiert haben und dabei einen wichtigen Beitrag zur Diskussion dieser voraussichtlich auch in Zukunft hochaktuellen Fragen geleistet haben."
Dr. Josef Azizi, Richter am Gericht Erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften, Juli 2005.

"Ich finde es sehr schön und zugleich wichtig, dass dieses Thema systematisch ausgeleuchtet wird. Das Thema wird von immer größerer Wichtigkeit. Nicht zuletzt deshalb hat auch die GD Wettbewerb der Europäischen Kommission hierzu ein großes Projekt über die Durchsetzung des EG-Beihilfenrechts auf nationaler Ebene laufen."
Michael Erhart, Head of Unit H2 - Competition, DG Agriculture/European Commission, Juli 2005.

"Ihre Dissertation wird sicherlich auch in der GD Wettbewerb Beachtung finden. Ich hoffe, dass Sie auch in Zukunft über das Beihilfenrecht veröffentlichen."
Dr. Adinda Sinnaeve, Europäische Kommission, GD Handel, Direktion B Handelspolitische Schutzinstrumente, August 2005.

"Bereits eine kurze Durchsicht hat mir eine Fülle interessanter Aspekte gezeigt. Ich freue mich schon sehr auf eine eingehende Lektüre."
Univ.-Prof. DDr. Michael Potacs, Institut für Rechtswissenschaft, Universität Klagenfurt, Mai 2005.
"Die Frage, wann eine steuerliche Vergünstigung eine Beihilfe i.S.v. Art. 87 EG ist, wird im deutschen Schrifttum soweit ersichtlich recht stiefmütterlich behandelt. W. Schön (ZHR 2001, Beiheft 69, S. 106 ff.) und J. Blumenberg (Handbuch der internationalen Steuerplanung, 2003, 1787-1813) haben sich mit dieser Frage befasst. Hinzuweisen ist auf die vorzügliche, im Jahre 2004 erschienene und mittlerweile gedruckt vorliegende Wiener Dissertation von Philipp Sutter".
Prof. Dr. Peter Fischer, Vorsitzender Richter am BFH, Juris Praxisreport Steuerrecht 11/2006, Pkt D.2.

5. Auszüge aus den Dissertationsgutachten/Extracts from the university reviews of the doctoral thesis

"Es ist mit vielen guten Gründen davon auszugehen, dass das praktisch nur in zwei Artikeln des Vertrages festgehaltene Beihilfenverbot im Lauf der Zeit in seiner Bedeutung, konkreten Auswirkung und den vielgestaltigen Folgen, Dimensionen angenommen hat, von denen sich die Gestalter des gemeinschaftsrechtlichen Vertragswerkes und auch die Redaktoren des Textes nicht annähernd Vorstellungen gemacht haben konnten. [...] Mag Sutter macht deutlich, zu welchen Weiterungen die Vertragspraxis und die Rechtsprechung selbst auf diesem verhältnismäßig engen Bereich führten, welche Lebensbereiche bis in die tiefsten Verästelungen berührt und in höchster Intensität getroffen werden, damit verbunden, wie weitreichend und eingehend zugleich das staatliche Leben und auch die Sphären der Einzelnen allein durch das steuerrechtsorientierte Beihilfenwesen der Gemeinschaft ingeriert werden."
Univ.-Prof. Dr. Gerold Stoll, Auszug aus dem Dissertationsgutachten 2004.

"Die vorliegende Dissertation [ist] eine ebenso hervorragend gestaltete wie bestens gelungene Arbeit, die als solche als weit über dem Durchschnitt vergleichbarer Arbeiten gelegen zu bezeichnen ist. Erfreulich ist die dogmatische Sauberkeit und die durchgehend einwandfreie rechtswissenschaftlich-methodische Arbeitsweise des Dissertanten. […] Die Arbeit ist von einer Qualität und Reife, die überdies mit Rücksicht auf die Aktualität des Themas, eine Publikation rechtfertigt."
Univ.-Prof. Dr. Gerold Stoll, Auszug aus dem Dissertationsgutachten 2004.

"Der Autor hat mit den von ihm behandelten Problemen zweifellos Neuland betreten. […] Mit einer ganzen Fülle von Fragestellungen hat er sich überhaupt erstmals beschäftigt. Aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass die von Herrn Mag. Sutter vorgelegten Thesen noch für viele andere Autoren, die sich nach ihm mit diesen Fragen beschäftigen werden, zum ,,Reibebaum" werden. Darin liegt ja auch ein besonderer Wert der Arbeit, da bereits auf einem sehr hohen Ausgangsniveau die Diskussion zum Themengebiet Abgabenverfahrensrecht und Beihilfenrecht in Österreich durch diese Dissertation begonnen wurde."
Univ.-Prof. Dr. Michael Lang, Institut für österreichisches und Internationales Steuerrecht, Auszug aus dem Dissertationsgutachten 2004.

6. Bezugnahmen auf die Dissertation in der Judikatur / References in Jurisprudence to the book

     

  • VwGH, 29 Juni 2005, 2005/14/0024 (national decision of the Austrian Administrative Supreme Court after the case decision of the European Court of Justice on 3 March 2005, C-172/03, Heiser)

  •  

  • GA Stix Hackl, Schlussanträge, 8 September 2005, C-66/02, Italien / Kommission (Conclusions of the ECJ's Advocate General)

  •