Vorlesen

Eröffnung und Vorstellung der digitalisierten Nachlässe von Kurt W. Rothschild und Josef Steindl

Montag, 29.10.2018 | 18.00 Uhr | Wirtschaftsuniversität Wien, Festsaal 2, LC

Die Sondersammlungen Kurt W. Rothschild und Josef Steindl, die 2014 mit der Eröffnung der Privatbibliotheken der beiden großen österreichischen Ökonomen ihren Anfang nahmen, wurden nunmehr durch die Digitalisierung der Nachlässe erweitert. Somit sind jetzt auch zahlreiche Dokumente wie Manuskripte, Notizhefte, Briefe und Lebensdokumente, in digitalisierter Form zugänglich.

Die Eröffnung und Vorstellung des Nachlasses erfolgt am Montag, 29.10.2018 um 18.00 Uhr im Festsaal 2, LC.

Programm

Moderation: Franziska Disslbacher, MSc (WU)

18:00 Uhr: Eröffnung durch Prof. Rupert Sausgruber (Departmentvorstand Volkswirtschaft) und Prof. Stefan Pichler (Vize-Rektor für Forschung)

18:10 Uhr: Grußbotschaft von Gouverneur Prof. Ewald Nowotny (OeNB)

18:20 Uhr: Laudatio von Prof. Gunther Tichy (WIFO) "Theorie, Politik und Wirtschaftsforschung - zum Werk von Kurt. W. Rothschild und Josef Steindl“

18:40 Uhr: Projektpräsentation

19:30Uhr: Buffet

Projektpräsentation
  • Michael Katzmayr (Bibliothek / WU Wien): Projektpräsentation und Kurzvorstellung des Archivbestandes

  • Wilfried Altzinger (Nachlassgeber der Werke von Kurt W. Rothschild; WU Wien): Konzentration und Macht in den Arbeiten von Kurt W. Rothschild

  • Alois Guger (Nachlassgeber der Werke von Josef Steindl; WIFO): Josef Steindls Bedeutung für die Stagnationstheorie

  • Eva Maria Schönher (Bibliothek / WU Wien): Möglichkeiten wissenschaftlicher Recherche in den digitalen Nachlässen

Nach dem Ende der Veranstaltung wird auch eine Führung in die Sondersammlungen Kurt Rothschild und Josef Steindl angeboten.

Um die Veranstaltung entsprechend vorbereiten zu können, ersuchen wir um Anmeldung.

Eröffnung und Vorstellung der digitalisierten Nachlässe von Kurt W. Rothschild und Josef Steindl (29.10.2018)
Eröffnung und Vorstellung der digitalisierten Nachlässe von Kurt W. Rothschild und Josef Steindl (29.10.2018)


zurück zur Übersicht