Vorlesen

Weitere Informationen & Tools

Direc­tory of Open Access Jour­nals - DOAJ

Das DOAJ ist ein Verzeichnis von über 9.000 begut­ach­teten und quali­tativ geprüften Open Acces­s-Zeit­schriften aus allen Fach­be­rei­chen. Es eignet sich als hilf­rei­ches Instru­ment bei der Suche nach geeig­neten Open Acces­s-Zeit­schriften. Eine wich­tige Voraus­set­zung für eine Aufnahme in das DOAJ ist das Vorhan­den­sein eines Quali­täts­si­che­rungs­ver­fah­rens (z.B. Peer Review).

Ein Teil der nach­ge­wie­senen Zeit­schriften ist im Voll­text im DOAJ enthalten und kann entspre­chend auch auf Arti­ke­l­e­bene durch­sucht werden. Umfang­rei­chere Such­er­geb­nisse können Schritt für Schritt durch zahl­reiche Facetten (Subject, Language, Publisher etc.) gefil­tert werden.

Direc­tory of Open Access Books - DOAB

Im DOAB werden frei zugängliche, quali­täts­ge­prüfte Open Acces­s-­Mo­no­gra­phien analog zum Direc­tory of Open Access Jour­nals nach­ge­wiesen. Entwi­ckelt und betrieben wird das DOAB von der OAPEN Foun­da­tion mit Sitz an der Nieder­län­di­schen Natio­nal­bi­blio­thek in Den Haag.

SHERPA/RoMEO

SHERPA/RoMEO ist eine Daten­bank, die eine fundierte Über­s­icht über die Bestim­mungen der Verlage zur Selbst­ar­chi­vie­rung von Manu­skripten gibt ("Grüner Weg"). Das Tool kann nach einzelnen Verlagen oder Zeit­schrift­en­ti­teln (Name oder ISSN) durch­sucht werden und bietet eine direkte Verlin­kung auf die entspre­chenden Poli­cies.

Über­s­icht über die unter­schied­li­chen Bezeich­nungen im Publi­ka­ti­ons­pro­zess:

Preprint Post­print Publisher's version
Nameeinge­reichte Version, Submitted Version, Manu­skriptbegut­ach­tete Version, akzep­tierte Versionfinaler publi­zierter Artikel, Version of record, publi­zierte Version
Charak­te­ristikVersion vor Peer Review / Begut­ach­tungzur Veröf­fent­li­chung ange­nom­mene Version ohne verlags­spe­zi­fi­sche Forma­tie­rungjene Version, die in einem Journal publi­ziert wurde, in finalem Layout

Crea­tive Commons­-­Li­zenzen

Crea­tive Commons (CC) ist eine Non-­Pro­fit-Or­ga­ni­sa­tion, die in Form vorge­fer­tigter Lizenz­ver­träge eine Hilfe­stel­lung für Urhe­be­rInnen zur Frei­gabe recht­lich geschützter Inhalte anbietet. Ganz konkret bietet CC sechs verschie­dene Stan­dar­d-­Li­zenz­ver­träge an, die bei der Verbrei­tung krea­tiver Inhalte genutzt werden können, um die recht­li­chen Bedin­gungen fest­zu­legen. Diese können auch für Publi­ka­tionen verwendet werden, die in einem Repo­si­to­rium oder Open Acces­s-Journal veröf­fent­lich werden. Oft geben jedoch auch die Verlage oder Förder­geber selbst vor, welche Lizenz verwendet werden muss. Eine einmal gewählte und verge­bene Lizenz kann nicht mehr geändert oder zurück­ge­zogen werden.

ORCID

ORCID (Open Rese­ar­cher and Cont­ri­butor ID) bietet persis­tente Iden­ti­fi­ka­toren für Forsche­rinnen und Forscher an. Damit lassen sich Personen und deren Beiträge eindeutig iden­ti­fi­zieren und klar zuordnen. Die Einbin­dung von ORCID in zahl­reiche Schnitt­stellen hilft dabei, die Publi­ka­ti­ons­listen laufend zu aktua­li­sieren und insbe­son­dere bei Namens­än­d­e­rungen oder Wechsel der Affi­lia­tion an glei­chem Ort zu finden. Das ORCI­D-­Re­gister wird von einer gemein­nüt­zigen Orga­ni­sa­tion betrieben. Die Erstel­lung und Nutzung von ORCID ist kostenlos.