Vorlesen

Was ist Open Access?

Der Begriff „Open Access“ wurde von der Buda­pester Open Access Initia­tive in ihrer Erklä­rung von 2002 geprägt und meint, dass

„diese Lite­ratur [begut­ach­tete Fach­li­te­ratur] kosten­frei und öffent­lich im Internet zugänglich sein sollte, so dass Inter­es­sierte die Voll­texte lesen, herun­ter­laden, kopieren, verteilen, drucken, in ihnen suchen, auf sie verweisen und sie auch sonst auf jede denk­bare legale Weise benutzen können, ohne finan­zi­elle, gesetz­liche oder tech­ni­sche Barrieren jenseits von denen, die mit dem Inter­ne­t-Zu­gang selbst verbunden sind. In allen Fragen des Wieder­ab­drucks und der Vertei­lung und in allen Fragen des Copy­right über­haupt sollte die einzige Einschrän­kung darin bestehen, den jewei­ligen Auto­rinnen und Autoren Kontrolle über ihre Arbeit zu belassen und deren Recht zu sichern, dass ihre Arbeit ange­messen aner­kannt und zitiert wird.“

Zu dieser Kate­gorie gehörten zunächst Beiträge in wissen­schaft­li­chen Fach­zeit­schriften, die eine Begut­ach­tung (peer-­re­view) durch­laufen haben. Der Begriff und die Praxis von Open Access hat sich aber ständig ausge­weitet und wird mit Verweis auf einen unbe­schränkten Zugang auch für andere Publi­ka­ti­ons­typen wie Mono­gra­phien und Sammel­bände, Forschungs­be­richte, Abschluss­ar­beiten oder zugrun­de­lie­gende Forschungs­daten verwendet.

Grund­sätz­lich zeichnet sich eine Open Acces­s-­Pu­bli­ka­tion durch folgende Merk­male aus: sie ist öffent­lich zugänglich im Internet, jeder und jede darf sie kosten­frei lesen, herun­ter­laden und auf alle erdenk­li­chen legalen Wege benutzen, inso­fern sie korrekt nach­ge­wiesen und zitiert wird. Die Verwer­tungs­rechte verbleiben bei den Auto­rinnen und Autoren und werden nicht wie sonst üblich an die Verlage abge­treten („copy­right transfer agree­ment“).

Mit Open Access ist aber nicht der kosten­freie Zugang zu den konven­tio­nellen Zeit­schrif­ten­ar­ti­keln in e-Jour­nals im WU-Ka­talog, oder in den Daten­banken für WU-An­ge­hö­rige oder Studie­rende gemeint. Dieser Zugang wurde von der WU bezahlt.