Vorlesen

Open Access Policy

Die WU sieht es als ihre gesell­schaft­liche Verant­wor­tung an, einen unbe­schränkten und dauer­haften Zugang zu den wissen­schaft­li­chen Publi­ka­tionen ihrer Ange­hö­rigen zu gewähr­leisten. Daher hat sie sich zum Ziel gesetzt, an der WU entstan­dene Forschungs­er­geb­nisse nach dem Prinzip von „Open Access" mögl­ichst umfas­send frei über das Internet zugänglich zu machen.

In diesem Zusam­men­hang wurde vom Rektorat der WU eine Open Access Policy beschlossen und im Mittei­lungs­blatt vom 23. November 2016 veröf­fent­licht. Damit reiht sich die WU in eine stetig wach­sende Anzahl von Univer­si­täten und Forschungs­stätten sowohl in Öster­reich als auch inter­na­tional ein, die bereits eine Open Access Policy oder -Leit­linie verab­schiedet haben.

Unten­ste­hend ist die WU Open Access Policy im Wort­laut nach­zu­lesen.

WU Open Access Policy

Der Begriff „Open Access“ steht für das Prinzip des kosten­freien Zugangs zu wissen­schaft­li­cher Lite­ratur und Forschungs­er­geb­nissen im Internet.

Die WU (Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien) ist Unter­zeich­nerin der Berliner Erklä­rung über den offenen Zugang zu wissen­schaft­li­chem Wissen. Sie sieht es als ihre gesell­schaft­liche Verant­wor­tung an, einen unbe­schränkten und dauer­haften Zugang zu den wissen­schaft­li­chen Publi­ka­tionen ihrer Ange­hö­rigen zu gewähr­leisten.

Die WU ermu­tigt ihre Wissen­schaft­le­rinnen und Wissen­schaftler, ihre Arbeiten im Sinne von Open Access zu veröf­fent­li­chen.

Die Umset­zung der Open Access Policy erfolgt nach Maßgabe der recht­li­chen Mögl­ich­keiten und unter Berück­sich­ti­gung der unter­schied­li­chen Publi­ka­ti­ons­kultur der Forsche­rinnen und Forscher.

Die freie Wahl der Publi­ka­ti­ons­me­dien für Forsche­rinnen und Forscher der WU bleibt dabei unbe­rührt. Die WU unter­stützt verschie­dene Stra­te­gien zur Umset­zung von Open Access.

Es wird ange­strebt, eine voll­stän­dige Fassung von jeder Publi­ka­tion im univer­si­tätsei­genen insti­tu­tio­nellen Repo­si­tory ePubWU bereit­zu­stellen, sofern dem keine recht­li­chen Hinder­nisse entge­gen­stehen.

Die WU empfiehlt ihren Forsche­rinnen und Forschern, die Verwer­tungs­rechte (wie Verviel­fäl­ti­gungen, Verbrei­tung, zur Verfü­gung Stel­lung) z. B. in Publi­ka­ti­ons­ver­trägen mit Verlagen zu wahren, insbe­son­dere das Recht auf Zweit­ver­öf­fent­li­chung im Rahmen von Open Access.

Darüber hinaus ermu­tigt die WU ihre Forsche­rinnen und Forscher, bei Heraus­gabe oder Begut­ach­tung von wissen­schaft­li­chen Publi­ka­tionen die Open Access Prin­zi­pien zu berück­sich­tigen.

Die WU unter­stützt ihre Ange­hö­rigen mit unter­schied­li­chen Maßnahmen bei Open Access Akti­vi­täten. Sie stellt ihren Forsche­rinnen und Forschern die erfor­der­liche Infra­struktur für das elek­tro­ni­sche Publi­zieren zur Verfü­gung.

Die Univer­si­täts­bi­blio­thek fungiert mit dem Open Access Office dabei als univer­si­täts­weite Koor­di­na­ti­ons­stelle und Ansprech­part­nerin. Die WU betei­ligt sich aktiv auf natio­naler und inter­na­tio­naler Ebene an Koope­ra­tionen im Bereich Open Access.

Rekto­rats­be­schluss vom 27. September 2016