Vorlesen

SBWL Aussenhandel

BW (BSc), IBW (BSc), WiRe (BSc)



Die Präsentation der SBWL Messe 2017 finden Sie hier.

Beschreibung & Lehrinhalte

Ziel der SBWL des Außenhandels ist es, den Studierenden eine fundierte universitäre Ausbildung im Fach Betriebswirtschaftslehre des Außenhandels zu bieten. Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen dabei zentrale betriebswirtschaftliche Fragestellungen von Unternehmen, die grenzüberschreitende Aktivitäten als Exporteure, Importeure oder Direktinvestoren setzen. Der Fokus liegt dabei auf den Themengebieten der Risikoabsicherung, Finanzierung und Abwicklung von Auslandsgeschäften. Mit der Vermittlung von Fachwissen und wissenschaftlichen Arbeitsmethoden sollen Problembewusstsein, kritisches Denken und Kommunikationsfertigkeiten der Studierenden entwickelt werden.

Schrittweise werden im Rahmen des auf einen 3-Semester-Zyklus angelegten Kursprogramms Kenntnisse über Finanzierungs- und Risikoabsicherungsentscheidungen im Auslandsgeschäft vermittelt, wobei neben dem klassischen Instrumentarium der exportorientierten Finanzierung auch innovative Finanzierungsvarianten behandelt werden. Dies betrifft beispielsweise das Feld der internationalen Projektfinanzierung oder die gerade mit dem Wirtschaftsraum Österreich verbundenen Formen nicht-traditioneller Außenhandelsfinanzierung. Spezifische Ausbildungsangebote befassen sich mit den Möglichkeiten der Aufbringung des erforderlichen Risikokapitals für Direktinvestitionen von Unternehmen im Ausland.

 

Die Ausbildung mündet in den als Abschluss der SBWL angelegten Kurs 5, der als Seminarveranstaltung konzipiert ist und in unterschiedlichen Varianten angeboten wird: als integratives Literaturseminar, als regional ausgerichtete Veranstaltung (häufig auf die Geschäftstätigkeit in Zentral- und Osteuropa bezogen) oder in Form einer Firmen-Fallstudienveranstaltung in Kooperation mit einem Praxispartner.

Berufsbilder

Die Absolventinnen und Absolventen der SBWL "Betriebswirtschaftslehre des Außenhandels" verfügen über die erforderlichen fachlichen Voraussetzungen für einen Einsatz als Exportkaufleute und SpezialistInnen für Außenhandel und grenzüberschreitende Investitionen, insbesondere in inter­national operierenden Produktions- und Dienstleistungsunternehmen, Handels­häusern, Banken, Consultingunternehmen, aber auch nationalen und internationalen Organisationen und Institutionen, deren Tätigkeit sich mit Auslandsgeschäften befasst (wie beispielsweise die Außenwirtschaftsorganisation der Wirtschaftskammer Österreich).

Empfohlener Studienaufbau

1. Semester:

Kurs 1 (Grundkurs) - Themenbereiche der BWL des Außenhandels

Kurs 2 - Zahlungssicherung und Außenhandelstechnik

2. Semester:
Kurs 3 - Management von Wechselkursrisiken

Kurs 4 - Risikokapitalaufbringung für FDI

3. Semester:

Kurs 5 - Seminar

 

Bachelorarbeit

Engagierte Studierende mit einem guten Notendurchschnitt (max. 2) aus den bisher absolvierten Kursen der SBWL können mit einem eigenen Themenvorschlag an das Institutsteam herantreten. Die Zusage der Betreuung ist abhängig vom Thema sowie dem individuellen Engagement der Studierenden. Aufgrund der hohen Anzahl an Studierenden können wir nur in einem begrenzten Ausmaß Bachelorarbeiten annehmen.

Einstiegsmodalitäten

Voraussetzung für die Aufnahme in die SBWL Außenhandel ist die Teilnahme an einem Literaturtest zu Semesterbeginn. Aufgrund des Ergebnisses des Literaturtests wird ein Ranking erstellt, das als Grundlage für eine Aufnahme in die SBWL Außenhandel dient. Nähere Informationen zum Literaturtest werden zu gegebener Zeit unter News & Events veröffentlicht.

Prüfungsmodus: Einzel-LV-Beurteilung

Dauer: in 2-3 Semestern abschließbar

Einstiegsmodus: Literaturtest, Anmeldung über LPIS

Plätze pro Semester: ca. 60