Vorlesen

Forschungsprojekte

Bei der Verfolgung unserer Forschungsprojekte sind wir bestrebt, wesentliche Beiträge zu leisten, um die Kenntnisse im Arbeits- und Sozialrecht zu verbessern. Wir haben eine starke juristische Forschungstradition und streben auch in der Lehre ein ausgewogenes Verhältnis von Forschung, Theorie und Praxis an. In Bezug auf die Verbreitung unserer Erkenntnisse veröffentlichen unsere Teammitglieder ihre Forschungsergebnisse in angesehenen Fachzeitschriften.

Der Hauptfokus unserer aktuellen Forschung umfasst folgende Bereiche:

     

  • Challenges for European Social Dialogue in a Time of Crisis. New Governance for Transnational Solidarities, Between Complementarity and Innovation.

  •  

Dieses Projekt wird zusammen mit der juristischen Fakultät Pécs durchgeführt und von der ungarischen Akademie der Wissenschaften finanziert.

(o.Univ.Prof. Dr. Franz Marhold, Dr. Erika Kovács, Prof. György Kiss - Universität Pécs)

  • EFESE (European Format for Exchange of Social Security Education)

 

The rationale behind the EFESE project is that Social Security in Europe is more important than ever. Its relevance was clear during the recent economic crisis in Europe where social protection systems helped to limit the effects of the crisis, especially for the hardest-hit. Social security itself is above all a truly European field of expertise, traditionally labeled as the European social model and therefore this more innovative exchange of education on this topic is timely and necessary. The programme aims to develop a joint format for virtual course exchange, to create a joint curriculum and to broaden academic and professional networks. These will be attained a) through surveys of needs, expectations, best practices and evaluation among the organizations and participants involved, b) through IT development of a format as well as the selection of on-line tools for teacher- student and an open on- line platform, c) through specializes pedagogic and didactic support, d) through a feasibility study into the establishment of a fully recognizes and accredited blended Master in European Social Security, e) through a joint curriculum- building and f) dissemination and networking. These project activities are carried out by each participant and then jointly decided in the Project Broad. The project responds to the need for a truly comprehensive curriculum on social security. In the end, by the completion of the programme there should be attained a) a multidisciplinary and cross- border course exchange on European social security based on a format and b) a feasibility study into a fully recognized and accredited blended Master in European social security.

(o.Univ.Prof. Dr. Franz Marhold, Mag. Verena Zwinger)

  • Restructuring of companies and EU law

Dieses Forschungsprojekt fokussiert sich auf die unionsrechtlichen und mitgliedstaatlichen Regelungen von Unternehmensumstrukturierungen, sowie auf deren arbeitsrechtliche Konsequenzen. Das vom Österreichischen Austauschdienst (OeAD) finanzierte Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren (1.4.2016 – 31.3.2018). An dem Projekt nehmen Arbeits- und Gesellschaftsrechtler von der WU Wien, der Universität Belgrad in Serbien und der Ss. Cyril und Methodius Universität in Skopje, Mazedonien teil.

(Assistenzprof. Kovács, Prof. Winner, Mag. Nicolussi, Dr. Glowacka)
  • Legal Work and Social Inclusion in Horizon 2020 - PRIN

Hier handelt es sich um ein vom italienischen Forschungsministerium finanziertes Forschungsprojekt im nationalen Interesse (PRIN- Progetto di Ricerca d'Interesse Nazionale). Gegenstand der Forschung ist die Sicherstellung des rechtmäßigen Vollzuges von Arbeitsverhältnissen. Unser Institut arbeitet in diesem Rahmen mit der Forschungsgruppe der Universität UDINE (Prof. Marina Brollo) zusammen.

(o.Univ.Prof. Dr. Franz Marhold)
  • Collective bargaining developments in time of crisis - INLACRIS 2

Nach dem erfolgreichen Projekt „Welches Sozialrecht für Europa in der Krise“ (Quel droit social dans une Europe en crise?) wird auch dieses von der EU-Kommission finanzierte Projekt wieder unter der Ägide des CERCRID-Forschungszentrums der Universität Lumière Lyon 2 durchgeführt. Ziel ist – ausgehend von den Erfahrungen der Mitgliedstaaten – auf europäischer Ebene die Entwicklungen im Bereich kollektiver Verhandlungen im Kontext der Krise zu beleuchten und kritisch zu hinterfragen. Untersucht wird, ob Kollektiv(vertrags)verhandlungen ein Mittel zur Bewältigung wirtschaftlich schwieriger Situationen darstellen können. Der Rechtsvergleich erfasst 15 Mitgliedstaaten, aus denen folgende Experten und Expertinnen gewonnen werden konnten:

Judith Brockmann (University of Hamburg), José Maria Miranda Boto (University of Santiago de Compostela) Yolanda Maneiro Vazquez (University Santiago de Compostela), Tatjana Evas (University of Bremen), Lefteris Kretsos (University of Greenwich), Tamás Gyulavári (Pázmány Péter Catholic University, Budapest), Piera Loi (University of Cagliari),
 Lukasz Pisarczy (Université de Varsovie), Teresa Coelho Moreira (Université de Minho), Felicia Rosiuru (University Babes-Bolyai, Cluj-Napoca), Nicola Gundt (University of Maastricht), Jeremias Prassl (Oxford University), Jenny Julen Votinius (University of Lund), Kübra Dogan Yenisey (University of Bilgi), Marie-Cécile Escande Varniol (University of Lyon 2), Sylvaine Laulom (University of Lyon 2), Laurène Gratton (University of Saint-Etienne), Cécile Nicod (University of Lyon 2), Florence Debord (University of Lyon 2), Pierre-Emmanuel Berthier (University of lyon 2), Olivier Leclerc, CERCRID, CNRS and Emmanuelle Mazuyer, CERCRID, CNRS.

(o.Univ.Prof. Dr. Franz Marhold)
  • Study on out of court settlement mechanism in transnational labour disputes (DG Employment, Social Affairs & Inclusion).

Dieses Projekt ist abgeschlossen. Der Projektbericht wurde der EU-Kommission übermittelt. Die Projektdurchführung erfolgte unter der Führung von LABOUR Associados Madrid.

 (o.Univ.Prof. Dr. Franz Marhold, Dr. Elisabeth Kohlbacher)