Competence Center for Central and Eastern Europe

Das Kompetenzzentrum für Mittel- und Osteuropa ist die zentrale Kontaktstelle und Drehscheibe an der WU zu Mittel- und Osteuropafragen in der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Aus- und Weiterbildung sowie in der Forschung.

Neuigkeiten zu unseren Aktivitäten und zum Wirtschaftsraum CEE

Become a CEE expert!

The Master Class Central & Eastern Europe 2015/16 starts soon.

• You have a vivid interest in Central & Eastern Europe.
• You want to gain relevant qualifications for a career in CEE during a compact 2-semester supplementary program.
• You are a WU Master or Doctoral student.
• You want to get in contact with regional players.
• You want to be part of a multinational, highly motivated team.

Apply now!

Application deadline: October 16, 2015

Click here to download the flyer and to find more information on the Master Class CEE.

Im Competence Center for Emerging Markets & Central and Eastern Europe ist voraussichtlich ab 01.10.2015 befristet für die Dauer einer mutterschaftsbedingten Abwesenheit eine Stelle für einen Assistenten/eine Assistentin des Direktors (Angestellte/r gemäß Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer/innen der Universitäten, monatliches Mindestentgelt: 948,80 € brutto, Bereitschaft zur Überzahlung vorhanden, Anrechnung von tätigkeitsbezogenen Vordienstzeiten möglich), Beschäftigungsausmaß: 20 Std./Woche, ersatzmäßig zu besetzen.

Das Kompetenzzentrum ist die zentrale Wissenstransferstelle und Drehscheibe an der WU zu Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Forschungsfragen für Emerging Markets und Mittel- und Osteuropa.

Sie arbeiten in einem dynamischen Team. Sie haben eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem universitären Umfeld mit Kontakten zu Studierenden, Wissenschafter/inne/n und Unternehmen. Ihr Arbeitsplatz befindet sich am architektonisch eindrucksvollen und modernst ausgestatteten Campus WU.

Aufgabengebiet:
Ihr Aufgabengebiet ist die administrative und organisatorische Unterstützung der Aktivitäten des Centers:
-  Übernahme allgemeiner Sekretariatsagenden
-  Betreuung der Center-Datenbank und Homepage
-  Organisation von Veranstaltungen, Seminaren und Konferenzen
-  organisatorische Unterstützung der Studienprogramme
-  Monitoring und Verwaltung des Budgets und Rechnungswesens
-  Einkauf und Bestellung von Verbrauchsmaterialien und Services

Ihr Profil:
-  Matura
-  sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
-  sehr gute EDV-Anwender/innenkenntnisse (MS Excel, PowerPoint, Outlook, SAP)
-  Organisationstalent und Koordinationsgeschick
-  Engagement und Teamfähigkeit
-  Genauigkeit und Zuverlässigkeit
-  sicheres, freundliches Auftreten
-  Berufserfahrung in ähnlicher Position von Vorteil
-  abgeschlossenes Universitäts-/FH-Studium von Vorteil

Kennzahl: 2891

Ende der Bewerbungsfrist: 09.09.2015


Bitte bewerben Sie sich auf unserer Homepage unter www.wu.ac.at/jobs.

wiiw (July 2015): New wiiw forecast for Central, East and Southeast Europe, 2015-2017: Western CESEE countries in the ascendant

The outlook for GDP growth in the Central, East and Southeast Europe region remains divergent: wiiw expects a gradual acceleration of GDP growth for most of the EU’s new Member States (NMS) starting this year. For 2015 growth is expected to increase to 3% on average. In the Western Balkans growth prospects will also improve over the whole forecast period 2015-2017, though slightly less dynamically. Growth performance in Belarus, Kazakhstan, Russia and Ukraine in 2015, however, will be dismal and partly worse than expected.

Go to the presentation > http://wiiw.ac.at/western-cesee-countries-in-the-ascendant-n-99.html

OeNB (Juni 2015): Ostexpansion österreichischer Unternehmen stagniert

Während der Gesamtbestand an grenzüberschreitenden Unternehmensbeteiligungen erneut leicht zunahm und 168,5 Mrd. EUR erreichte, war in der Region Zentral-, Ost- und Südosteuropa erstmals ein Sinken des österreichischen Engagements festzustellen. Der dort von österreichischen Investoren gehaltene Unternehmenswert sank von 67,3 auf 66,8 Mrd EUR. Diese ungünstige Entwicklung war in erster Linie notwendigen Abschreibungen bzw. Wechselkursverlusten geschuldet. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen trennen sich nur sehr wenige Investoren von ihren Beteiligungen.

Zum Bericht   http://www.oenb.at/Presse/20150629.html

Establishment of Master Class CEE Alumni Association

At the Graduation Ceremony of the Master Class CEE 2014/15 the “Master Class CEE Alumni Association” was kicked-off. The aim of the AA is to create and sustain a lifelong and worldwide community of the MC CEE Alumni. The AA is open to every graduate of the Meisterklasse Osteuropa/Master Class CEE. The initiators, Martin Rafaj and Anton Tikhonov, were elected Co-Presidents for the first 1-year term by acclamation. To be registered as a member or to get in contact with AA write to ceealumni@gmail.com

Click here for more information on the AA.

Paneldiskussion zu „Rethinking Banking: Is CEE on a path to economic growth?“

Mittwoch, 17.6., 18:30 Uhr im ERSTE Hörsaal (TC) am WU Campus

Panelists:

Jozef Sikela, Management Board Member, Erste Group Bank AG
Arnold Schuh, Director of the Competence Center for Central and Eastern Europe, WU
Emil Tedeschi, President and CEO of Atlantic Grupa

Moderation:
Robert Anderson, Chief news editor of "business new Europe"

Nähere Informationen dazu finden Sie unter: http://www.erste-event.at/rethinkbanking4

Link zur Einladung

Erste Group Research (May 2015): Investments in CEE: switching into next gear of growth

Erste Group's recent study finds that the revival of private investments is a key factor in restoring the region’s growth potential. If the positive economic momentum in CEE is accompanied by real structural reforms, the main pillars of CEE growth will be domestic investments, a thriving SME sector and EU funds.

Go to the study: https://www.erstegroup.com/de/Presse/Presseaussendungen/Archiv/2015/5/13/Investments-in-CEE

Vortrag des Unternehmers Damian Izdebski zum Thema „DiTech – Eine Geschichte des Erfolgs und Scheiterns“.

Dienstag, 19. Mai 2015, 18.00-19.30 Uhr

WU Campus, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien, Sitzungssaal 1 - AD.0.114

Der Unternehmer Damian Izdebski, der Gründer des ehemals größten Online-Händlers für Computer und PC-Zubehör/Bauteile in Österreich, geht in seinem Vortrag auf seine „besten Fehler" ein, wie auch der Titel seines kürzlich erschienen Buches lautet. Darin verarbeitet er den Aufstieg und Fall von DiTech. In seinem Vortrag geht er auf die Gründe für die Insolvenz von DiTech, die soziale Stigmatisierung als gescheiterter Unternehmer in Österreich und seine persönlichen Lehren daraus ein.

Dieser Vortrag wird vom CEE Student CercleWU veranstaltet.

Link zur Einladung

CEEPUS-Ministerpreis für Exzellenz 2015 an das AMADEUS-Netzwerk der WU mit dem Joint-Study-Program JOSZEF

Die WU erhielt am 9. April in Prag die Auszeichnung für das von ihr koordinierte AMADEUS-Netzwerk mit 14 Universitäten in Mittel- und Südosteuropa. Gemeinsam mit den Partneruniversitäten und Unternehmenspartnern wird das praxisorientierte Studienprogramm JOSZEF betrieben, das seit seiner Gründung im Jahr 1994 mehr als 400 Nachwuchsführungskräfte für Mittel- und Osteuropa ausgebildet hat.

Zur Presseaussendung

Foto der Preisverleihung

Vortrag von Univ.Prof. Dr. Dieter Segert, Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien, zum Thema: Transformationsziele von 1989/91 und reale Konturen der entstehenden Gesellschaft in Osteuropa 


Dienstag, 21. April 2015, 18.00-19.30 Uhr
WU Campus, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien, AD.0.114

Dieter Segert wird in seinem Vortrag auf sein kürzlich erschienenes Buch „Transformationen in Osteuropa im 20. Jahrhundert“ Bezug nehmen.
Dabei wird er folgenden Fragen nachgehen:
• Was waren die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Ziele nach dem Ende des Staatssozialismus in Osteuropa?
• Inwieweit wurden sie umgesetzt und welche Auswirkungen haben sie bis heute auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Osteuropa?
• Was können wir im Hinblick auf die gegenwärtige wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation in Westeuropa aus dem radikalen Wandel im Osten über die Gefährdung unserer eigenen Ordnung lernen?

Dieser Vortrag wird vom CEE Student CercleWU organisiert.

Link zum Flyer

wiiw (March 2015): New forecast for Central, East and Southeast Europe, 2015-17: CESEE – A time of moderate expectations  

The longer-term convergence of income levels in the CESEE countries can no longer be expected to be as rapid as was assumed a decade or so ago. Growth in the period 2015-2017 is not going to deviate substantially from the pace recorded in 2014. For the new EU Member States growth is expected to remain slightly below 3% in the years to come. This implies an average growth differential of about 1.5 percentage points as compared to the euro area – about half of what it was before the global financial crisis.

Go to the presentation

OeKB Geschäftsklima-Index Mittelosteuropa (März 2015): Geschäftserwartungen in MOE leicht verbessert aber: Russland-Ukraine-Krise belastet Geschäftsklima

Der Geschäftsklima-Index Mittelosteuropa (MOE) verharrt im Februar 2015 unverändert bei 82,6. Während sich die aktuelle Geschäftslage seit der letzten Erhebung verschlechtert hat (-0,4 Punkte gegenüber Oktober 2014), ist bei den Geschäftserwartungen eine Aufhellung beobachtbar (+0,8 Punkte). Eine substanzielle Verbesserung ist aber derzeit vor dem Hintergrund der geopolitischen Spannungen in der Ukraine und der schwachen Konjunktur in Westeuropa nicht zu erwarten.

Zum Bericht

McKinsey (February 2015): Poland 2025 - Europe’s new growth engine

Over the past 25 years, the Polish economy has doubled in size, as measured by real GDP. With regard to GDP per capita, Poland moved from 32 percent to 60 percent of the Western European average (EU-15),1 while annual GDP growth was 4.6 percent between 1991 and 2008. Its impressive history of growth for more than two decades has left the country, long a marginal European economy, poised to become a regional growth engine. The new report – Poland 2025 – details two scenarios for the country during the next decade.

Go to the report

2nd CEE Research Conference at WU

"The outside & inside view on CEE Business and Management: Bringing different perspectives together" Venue: WU Campus, Library and Learning Center (LC), Festival Halls 1 & 2 Date: December 9, 2014

This Conference will bring together researchers, practitioners and other experts focused on management and business issues in the emerging markets of CEE but also in other regions of the world. Our goal is to stimulate the academic discussion on a research agenda for CEE business and management. The target groups of the Conference are experienced and young researchers with a focus on CEE markets in particular and emerging markets in general who are interested in the emerging research agenda for this region. For more information and registration, please click here. Photos of this event can be found in our "photos" section.

Podiumsdiskussion: 25 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs - eine Zwischenbilanz.

Anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Falls des Eisernen Vorhangs werden Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft eine Zwischenbilanz ziehen. Diese Veranstaltung wird vom CEE Student CercleWU organisiert.

Veranstaltungsort:
WU Campus, Welthandelsplatz 1, 1020 Vienna, Gebäude AD, Sitzungssaal 1
Termin: Donnerstag, 4. Dezember 2014, 18:00h-19:30h
Im Rahmen der Podiumsdiskussion werden die Teilnehmer die Auswirkungen der Grenzöffnung auf Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erörtern, wichtige Entwicklungsschritte bei der Annäherung von West und Osteuropa aufzeigen, die Rolle Österreichs analysieren und mögliche Szenarien für die Zukunft entwickeln. Im Anschluss laden wir Sie herzlich zu einem Buffet ein.

6th Grow East Congress 2014 at WU

"Local Heroes vs. Global Giants: Lessons from a Challenging Competitive Landscape in Central & Eastern Europe" October 23, 2014

The 6th GROW EAST CONGRESS presented insights from the latest research on local heroes in CEE and competitive constellations in CEE markets. In several panels executives representing global industry leaders and local heroes discussed their new business models, go-to-market-strategies in CEE and sources of their success. For more information click here or visit the conference website. Photos can be found in our "photos" section.

CEE@WU - 20 Jahre CEE-Studienprogramme

Am 20. Oktober 2014 fand um 15.30 Uhr anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der CEE-Studienprogramme JOSZEF und Meisterklasse Osteuropa ein Festakt am WU Campus statt. Nähere Informationen

Fotos der Veranstaltung finden Sie in unserer Fotogalerie.

Wiens Rolle als Osteuropa-Hub:

Noch stabil, aber unter Druck Das Competence Center for CEE im Kurier vom 13.11.2014. Interview mit Dr. Arnold Schuh. Den Artikel finden Sie hier als Download.

Erste Group Research - CEE Special Report (Nov. 2014): 25 years after communism - can CEE climb its way back to growth?

CEE countries underwent in the last 25 years a transition that fundamentally transformed their economies. The leap in terms of wealth levels and living standards has been tremendous, with the average GDP per capita jumping to 65% from 49% of EU15 average. The report describes five key initiatives to future growth. Go to the report

BBC News - Europe 25 Years On

A well-chosen collection of interviews, reviews and personal stories shedding light on the newer history of CEE. http://www.bbc.com/news/business-26832222

New Europe 100 - Outstanding Challengers from CEE

The Polish publisher Res Publica launched together with Google and the Visegrad Fund in cooperation with the Financial Times and dozens of institutions from the region the New Europe 100 project - a list of outstanding challengers from Central and Eastern Europe. The New Europe 100 list is about individuals from CEE who are changing the world and improving people's lives with ideas that scale up in the digital world. http://ne100.org/about/

EBRD Transition Report 2014 (November 2014): Innovation in Transition

Innovation in firms is the key to re-energizing growth in countries where the EBRD works. But how can firms in transition countries become more productive? And how can dynamic and innovative business sectors help countries grow? This year’s Transition Report seeks answers to these important questions by analyzing firm-level innovation across the transition region. The report exploits a unique enterprise survey that unlocks, for the first time, detailed information on how firms innovate.

Go to the report

wiiw (October 2014): Economic consequences of the Ukraine conflict

The Ukraine conflict is having serious consequences not only for Russia and Ukraine, but potentially threatens to damage the still frail economic recovery in Europe. In Ukraine, which is the main victim of the conflict, the war-related damage in Donbass is currently estimated at 6% of GDP, and the economy may decline by up to 10% this year. In Russia, the costs of the conflict are estimated to be in the tune of 1% of GDP in 2014-2016, primarily on account of increased investment risks. The effects on the individual EU countries differ depending on their exposure to the Russian market. Go to the report

COFACE (October 2014): CEE TOP 500 Ranking

This year's study of the "Coface CEE Top 500" shows cautiously optimistic prospects for 2014, despite the continuing problems of the eurozone and the slow and gradual improvement in internal demand. Coface anticipates an average GDP growth rate for CEE countries of 2.4%. The CEE Top 500 ranks the 500 biggest companies in the region by turnover. Those top players increased their turnover only slightly by 0.2% in 2013. Despite the challenging year, the CEE Top 500 remain an important force as employers in the region. Worldwide economic growth picked up pace but left the CEE countries aside. The eurozone, the region's major trading partner, remained in recession in 2013 and was the main reason for making the economic environment even more difficult for its neighbours. Go to the report

die Wirtschaft - Diesmal zum Thema: Osteuropa

Ein Interview mit Arnold Schuh, Direktor des Competence Center for Central & Eastern Europa an der WU, gibt Aufschluss über die derzeitige Lage in der einstigen Boomregion Ost- und Zentraleuropa. Zum Artikel

Sie finden weitere Beiträge zu aktuellen Themen der Geschäftstätigkeit und der Unternehmensführung in CEE hier.